Bauradar April 2018

Bauprojekte

In der Rubrik Bauradar auf pflegemarkt.com erfahren Sie stets den aktuellen Stand der geplanten und im Bau befindlichen Pflegeeinrichtungen in Deutschland. Auch ein Monat nach Start dieser neuen Kategorie konnten wir weitere Pflegebauten unseren Datensätzen hinzufügen. Insgesamt zählen wir aktuell 184 aktive Bauvorhaben und konnten damit unseren Datensatz um 33 Bauvorhaben erhöhen.

Nordrhein-Westfalen präsentiert sich mit 45 Baustellen weiterhin als besonders baufreudiges Bundesland und stellt fast ein Viertel (24%) der von uns erhobenen Baudaten. Während Baden-Württemberg weiterhin mit 33 Pflegebauten auf Platz 2 der baufreudigsten Bundesländer unserer Liste steht, holt Niedersachsen, welches in unserer letzten Erhebung noch mit 15 Baustellen vertreten war, mit nunmehr 29 Einträgen auf. Bei dieser Zahl muss jedoch beachtet werden, dass dies nicht zwingend die Eröffnung von 14 neuen Baustellen bedeutet, sondern unsere Datensätze schlicht immer genauer werden. Bayern, welches im März noch 15 Baustellen verzeichnete konnte zwischenzeitlich einige Heime eröffnen und taucht nur noch mit 14 Einträgen in unseren Erhebungen auf.

Am wenigsten gebaut wird in Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin mit jeweils nur einem verzeichneten Pflegebau.

Sektor

Auf den meisten Baustellen entstehen Pflegeheime (89), von denen 39% auf ein Residenzkonzept setzen (also kleiner als 80 Betten sind). Klassische Pflegeheime mit mehr als 80 Betten sind jedoch in der großen Mehrheit (61%) vertreten. Im Mittel macht dies einen Schnitt von dennoch etwa 80 Betten pro Pflegeheim – man kann also von einem Gesamtvolumen von circa 7.120 neuen geplanten Pflegeplätzen ausgehen. Im Vergleich zur letzten Erhebung wuchs vor allem unser Datensatz zu Betreutem Wohnen und stellt nun immerhin fast ein Drittel (29%) der Gesamtmenge. Hier entstehen 56 (Vormonat: 40) neue Einrichtungen, die durchschnittlich 30 Betten zur Verfügung stellen – das macht etwa 1.680 neue Plätze aus. Tagespflegen und Wohngruppen werden mit je 25 und 21 geplanten Einrichtungen seltener gebaut. Tagespflegen bieten dabei im Schnitt 15 Plätze an (was einem Gesamtvolumen von etwa 375 Pflegeplätzen entspricht), während Wohngruppen mit durchschnittlich 24 Betten etwas höher belegt sind und so trotz ihrer geringeren Anzahl dennoch eine Gesamtzahl von etwa 504 Pflegeplätze anbieten werden.

Gemeinnützig, kommunal oder privat?

Wenig überraschend befinden sich die meisten im Bau befindlichen Objekte auch in unserer aktuellen Erhebung in privater Hand (116). Insgesamt 63 Einrichtungen sollen gemeinnützig und nur 5 Häuser kommunal geführt werden. Die Mehrzahl der Pflegeheime befinden sich in privater Hand (60 von 87). Auch Tagespflege (15 von 25) und Betreutes Wohnen (32 von 56) werden mehrheitlich privat geführt.

Domicil baut die meisten Betten

Auch diesen Monat baut die Firma Domicil die mit Abstand größten Anlagen. Sie ist in der Top5 gleich zwei Mal vertreten. Spitzenplatz belegt dabei das Domicil – Seniorenpflegeheim Lichterfelde-West GmbH in Berlin mit 189 geplanten Betten Auf dem zweiten Platz folgt die Belial Seniorenresidenz mit 160 geplanten Betten. Den dritten Platz sichert sich das Seniorenpflegeheim Theresienstraße GmbH, ebenfalls unter dem Logo von Domicil, mit 152 Betten. Den vierten Platz belegt der Malteserstift St. Simon in Bocholt mit 140 Plätzen. Gleichauf schließt das Pflegezentrum Arnsberg mit ebenfalls 140 geplanten Betten.

Kleine Häuser

Die kleinsten im Bau befindlichen Pflegeheime haben sich nicht verändert und führen weiterhin kaum mehr als zwei Dutzend Betten. Mit 23 Pflegeplätzen ist die Seniorenresidenz Zur Baumschule Senioren Wohnpark Weser GmbH in Weener das kleinste im Bau befindliche Pflegeheim unserer Liste. Nicht viel größer sind das Gesundheitsquartier Düren, Wohnen und Leben am Blohn und das Seniorenzentrum Münchenbernsdorf mit jeweils 24 Betten. Mit 30 Betten setzt sich das Routeux-Quartier schon von den anderen ab.

Wer baut die meisten Häuser?

Die meisten Häuser (17) werden unter Leitung der Convivo Holding GmbH errichtet. Darauf folgt die Residenz Management GmbH mit 12, sowie die Belia Seniorenresidenzen GmbH mit 10 Pflegebauten.

Geplante vollstationäre Betten