Curata erwirbt Pflegeheim mit 100 Plätzen

Der Berliner Pflegekonzern Curata übernimmt zum 1. Juli 2018 den Betrieb des Albert Schweitzer Pflegeheims in Mannheim. Das Objekt in der Viehhofstraße gehörte bislang dem Deutschen Roten Kreuz (DRK). Mit der Betriebsübernahme ist eine umfassende Modernisierung geplant. In einem ersten Schritt werden rund 2 Millionen Euro in die Einrichtung investiert.

Im Zuge der Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen wird die Zahl der Pflegeplätze im Albert Schweitzer-Haus von heute über 100 auf rund 80 reduziert. CEO Dieter Wopen sagt: „Wir wollen durch die Platzoptimierung die Wohnqualität verbessern und mehr Raum für jeden einzelnen Bewohner schaffen. Wir werden alle Maßnahmen mit der gebotenen Sensibilität durchführen und die Beeinträchtigungen durch die Umbaumaßnahmen für alle Bewohner und Mitarbeiter gering wie möglich halten.“ Mit der Modernisierung wird die mit finanzieller Förderung aus der Hopp-Stiftung errichtete Demenzstation in Betrieb genommen. Diese Etage steht bislang leer.

Einrichtungsleiter Johannes Heininger sagt: „Mit Curata übernimmt ein neuer Betreiber, der das Albert Schweitzer-Haus für die Bewohnerinnen und Bewohner gezielt weiterentwickeln und die Qualität unserer Einrichtung weiter verbessern wird.“ Curata-Geschäftsführer Dieter Wopen: „Wir werden alle 80 Mitarbeiter übernehmen. Wir haben den neuen Kolleginnen und Kollegen einen längeren Bestandsschutz als die gesetzlich vorgesehen 12 Monate verbrieft. Das schafft Sicherheit und vertrauen.“

Die Übernahme des Albert Schweitzer-Pflegeheims in Mannheim ist Teil der Wachstumsstrategie von Curata. Mit einer optimalen Versorgung und Betreuung der Bewohner will sich der Berliner Pflegekonzern weitere Marktanteile im Pflegesektor erschließen.

(Quelle: Curata)