Neuer Vorsitzender bei der bpa-Landesgruppe Sachsen

Elf Jahre lang lenkte der Unternehmer, Arzt und Psychologe Dr. Matthias Faensen die Geschicke der sächsischen Landesgruppe des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa). Auf der Mitgliederversammlung am 22. Januar 2019 in Dresden trat er nun aus Altersgründen nicht mehr zur turnusgemäßen Vorstandswahl an. Zum Nachfolger Faensens wählten die Bundesverbands-Mitglieder den gelernten Krankenpfleger Igor Ratzenberger. Der 52-Jährige, der einen ambulanten Pflegedienst betreibt, freut sich auf sein neues Amt: „Ich danke zunächst einmal Herrn Dr. Faensen für seine hervorragende Arbeit. Mit ihm als Vorsitzenden ist es gelungen, der größte Verband von Pflegeeinrichtungen in Sachsen, verbunden mit entsprechendem Ansehen, zu werden. Ich nehme die Herausforderung gern an und bin sehr zuversichtlich, gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen den bpa in Sachsen auch zukünftig auf dieser äußerst soliden Basis weiterzuentwickeln“, dankte Ratzenberger seinem Vorgänger.

Der bpa Sachsen würdigte die beeindruckenden Leistungen und Verdienste von Dr. Faensen für die pflegerische Versorgung im Freistaat Sachsen – sowohl als erfolgreicher Unternehmer mit 2.100 Mitarbeitern als auch als ehrenamtlicher Verbandsvorsitzender – in der Mitgliederversammlung mit stehenden Ovationen. Die Mitglieder dankten ihm für die vielen Stunden, die Ideen und den Tatendrang der vergangenen Jahre, die er in den Aufbau und die Weiterentwicklung des Verbandes investierte. „Er war uns allen stets ein wichtiger und kompetenter Berater“, so Jacqueline Kallé, Leiterin der bpa-Landesgeschäftsstelle. Faensen übernahm im April 2007 als Vorsitzender die Geschicke der bpa-Landesgruppe Sachsen mit damals 150 Mitgliedern. Heute vereint der Verband knapp 700 Pflege- und Behindertenhilfeeinrichtungen. Mit zunehmender Größe der Landesgruppe wurde der bpa unter der Führung von Faensen zum Sprachrohr der privaten Pflegeeinrichtungen, ob in Anhörungen im sächsischen Landtag, in der Enquete-Kommission oder zu zahlreichen anderen Gelegenheiten. Der bpa entwickelte sich unter seiner Ägide zum gefragten Gesprächspartner für Diskussionen um Gesetzesvorhaben, für den fachlichen Austausch und zum Verfechter der Interessen der privaten Pflegeunternehmen.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 650 in Sachsen) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-) stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeits- und circa 23.000 Ausbildungsplätze. Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

(Quelle: Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.)