Änderung in der Geschäftsführung von Fresenius Medical Care Deutschland

Fresenius Medical Care Deutschland beruft Beate Weitkowitz-Salazar als Prokura in das Unternehmen. Damit ist Weitkowitz-Salazar die bereits dritte Änderung in der Geschäftsführung von Fresenius im letzten halben Jahr.

Bereits seit September 2018 ist Dr. Katarzyna Mazur-Hofsäß zuständiges Vorstandsmitglied für die Region EMEA. Seit 2013 war sie Vorstand für den Bereich EMEA bei dem Medizintechnikunternehmen Zimmer Biomet. In ihrer 25jährigen Karriere hat sie umfangreiche internationale Erfahrungen in Führungspositionen gesammelt. Sie ist ausgebildete Ärztin, promovierte an der Medizinischen Universität Danzig in Polen und hat einen MBA der Wirtschaftshochschule Warschau und der Universität von Minnesota.

Ende Oktober schließlich wurde Prof. Dr. Gregor Zünd in den Aufsichtsrat von Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA, dem weltweit führenden Anbieter von Produkten und Dienstleitungen für Menschen mit Nierenerkrankungen, berufen. Einem entsprechenden Antrag auf eine Bestellung bis zur nächsten ordentlichen Hauptversammlung des Unternehmens im Mai 2019 hat das zuständige Gericht am 29.10.2018 stattgegeben. Der Aufsichtsrat ist der Ansicht, dass Gregor Zünd aufgrund seiner herausragenden Erfahrungen, Fähigkeiten und Kenntnisse hervorragend für diese Aufgabe geeignet ist, und wird der Hauptversammlung vorschlagen, seine Berufung zu bestätigen.

Prof. Dr. Zünd (59) ist seit 2016 Vorsitzender der Spitaldirektion des Universitätsspitals Zürich. Zuvor war er als Direktor für Forschung und Lehre bereits Mitglied der Direktion sowie Geschäftsführer des Bereichs Klinische Forschung und Leiter der Abteilung Forschung Chirurgie. Bis zum Jahr 2001 war Prof. Dr. Zünd Oberarzt an der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie des Universitätsspitals Zürich. Er hat außerdem mehrere Jahre am Texas Medical Center in Houston und an der Harvard Medical School in Boston verbracht. Er ist Professor an der Universität Zürich.

Die Nachwahl zum Aufsichtsrat der Fresenius Medical Care & Co. KGaA wird erforderlich, weil der bisherige Vorsitzende des Aufsichtsrats Dr. Gerd Krick sein Mandat als Aufsichtsratsmitglied mit dem Ende der diesjährigen Hauptversammlung niedergelegt hat. Der Aufsichtsrat der Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA hat daraufhin Dr. Dieter Schenk, zuvor stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats, zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrats gewählt.

Zudem hat Fresenius seine indikative vorläufigen Annahmen für die Geschäftsentwicklung im Jahr 2019 bekannt gegeben.

Rice Powell, Vorstandsvorsitzender von Fresenius Medical Care, sagte: „Mit der anstehenden Übernahme von NxStage Medical Inc., dem entsprechenden Ausbau der Infrastruktur für die Heimdialyse in den USA sowie Investitionen in zukünftige Wachstumsmärkte im Produkt- wie Servicegeschäft, beispielsweise in China, liegt ein Jahr der Investitionen vor uns. 2019 werden wir uns darauf konzentrieren, unser Unternehmen auf weiteres nachhaltiges, profitables Wachstum vorzubereiten. Für das kommende Geschäftsjahr gehen wir derzeit von einem soliden Umsatzwachstum auf vergleichbarer Basis und einem vergleichbaren1 Konzernergebnis in etwa auf dem Niveau des Geschäftsjahres 2018 aus.“

Fresenius Medical Care ist bestrebt, das Geschäftsportfolio kontinuierlich weiterzuentwickeln und zu verbessern und, unter Abwägung der Chancen und Risiken, in nachhaltige profitable Wachstumsmöglichkeiten zu investieren. Dazu gehören neue Produkte und Wachstumsmärkte wie China, die weltweite Marktdurchdringung der Heimdialyse und Innovations-Partnerschaften wie mit Humacyte Inc., um unerfüllte medizinische Bedarfe zu decken.

Fresenius Medical Care prüft im Rahmen des Budgetprozesses alle Einflussfaktoren und plant, den Ausblick für 2019 in der gewohnten Ausführlichkeit zusammen mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 am 20. Februar 2019 zu veröffentlichen.

(Quelle/Bildquelle: Fresenius Medical Care Deutschland GmbH)