Patentradar März 2019 – Vorrichtung zur Blutabnahme

Nicht nur in der Medizin kommt es regelmäßig zu neuen Erfindungen, die das Leben und Heilen erleichtern. Auch in der Pflege gibt es noch immer genug Raum für Innovation, der regelmäßig gefüllt wird. Im Patentradar erhalten Sie monatliche Updates über die interessantesten Patentanmeldungen der letzten Zeit.


Vorrichtungen und Systeme zur Probenentnahme

Patent Radar März: Vorrichtungen und Systeme zur Probenentnahme, Patentantrag der DRAWBRIDGE HEALTH, INC , Veröffentlichungsnummer: DE 21 2018 000 019 U1 Quelle: DEPATISnet

Anmelder des am 10.01.2018 angemeldeten, und am 08.11.2018 eingetragenen Patents ist DRAWBRIDGE HEALTH, INC., Menlo Park, CA, US, Hauptanspruch des Patents sei eine Vorrichtung zur Entnahme einer Flüssigkeitsprobe von einem Subjekt, wobei die Vorrichtung eine Vertiefung und eine vorevakuierte Vakuumkammer auf-weist, wie der Patentschrift zu entnehmen ist.

Genauer: „Eine Vorrichtung zur Entnahme einer Flüssigkeitsprobe von einem Subjekt, wobei die Vorrichtung eine Vertiefung und eine vorevakuierte Vakuumkammer auf-weist, die in der Vorrichtung angeordnet ist, wobei die Vertiefung so konfiguriert ist, dass sie einen Kontakt mit mindestens 5,0 cm2 eines Hautoberflächenbereichs des Subjekts unter Vakuumdruck aufrechterhält, bevor und während die Flüssigkeitsprobe von der Haut des Subjekts entnommen wird.“

Die Erfindung soll dabei besonders in jenen Fällen unterstützen, in denen die Personen, die Blut abgenommen bekommen, diesen Vorgang mit negativen Assoziationen verknüpfen. Es bestehe laut Patentschrift „ein Bedarf an verbesserten Vorrichtungen und Verfahren, die es ermöglichen, dassdie Blutentnahme leicht und bequem von Benutzern durchgeführt werden kann, und die die Abhängigkeit der Benutzer von traditionellen Gesundheitseinrichtungen für die Blutentnahme verringern kann.“

Das Patent umfasst „eine Vorrichtung zur Entnahme einer Flüssigkeitsprobe von einem Subjekt, wobei die Vorrichtung umfasst: ein Gehäuse mit einer eine Öffnung aufweisenden Vertiefung; eine Vakuumkammer in dem Gehäuse in Fluidverbindung mit der Vertiefung; und ein oder mehrere Stechelemente, die durch die Öffnung ausfahrbar sind, um die Haut des Subjekts einzustechen, wobei die Vakuumkammer so konfiguriert ist, dass sie ein Vakuum aufweist, das die Haut in die Vertiefung saugt, und die Vertiefung eine Größe oder Form aufweist, die es ermöglicht, dass sich ein größeres Volumen der Flüssigkeitsprobe in der in die Vertiefung gesaugten Haut ansammelt.“

Veröffentlichungsnummer: DE 21 2018 000 019 U1