Konferenz Gesundheitswirtschaft 2019 – Spahn stellt sich den Herausforderungen für die Pflege


Über den Tellerrand geschaut – Mitte Juni 2019 fand die 15. Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft 2019 in Rostock statt. Mit über 700 Teilnehmern und 93 Rednern sind viele Disziplinen der Gesundheitsbranche vertreten. Insbesondere Vertreter aus großen Krankenhausbetreiber, Politik und Verbänden bereichern die Veranstaltung.

#Gesundheit2019 – Gesundheit neu denken!

In den  vier Themenbereichen „Neue Technologien“, „Neues Verständnis“, „Neue Player“ und „Neue Modelle der Finanzierung“ diskutieren die Konferenzteilnehmerinnen und Konferenzteilnehmer und hochkarätigen Rednerinnen und Redner die Zukunft der Gesundheitsbranche.

„Wird der Patient immer mehr zum Kunden und die Gesundheit immer mehr zur Ware? Was bedeutet solide Wirtschaften? Was muss sich rechnen? Was darf etwas kosten? Damit setzen sich Haus- und niedergelassenen Fachärzte, Krankenhäuser und Patienten gleichermaßen auseinander. Darüber und über weitere Themen wie die sektorenübergreifende Versorgung, die personelle Situation in der Gesundheitsversorgung oder über den Nutzen und die Risiken künstlicher Intelligenz wollen wir auf der Branchenkonferenz reden.“

– Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern
Jens Spahn bei seinem Auftritt auf der Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft 2019. (Bild: Sebastian Meißner)

Zu den Referenten gehört unter anderem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der besonders auf die Herausforderungen der Pflegebranche aufmerksam macht. Seine Ankündigung, das Modell des betreuten Wohnens in Kombination mit integrierter Tagespflege zu reglementieren, wird einen Einfluss auf die Entwicklung der Versorgungslandschaft der Pflege haben. Tagespflege war seiner Ausführung nach „nie als Ergänzung von betreutem Wohnen“ gedacht.

Zudem sagt die 15. Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft 2019 auch „Hjertelig velkommen!“ zum Partnerland Norwegen, welches ebenso wie Deutschland die gleichen aktuellen und zukünftigen Herausforderungen wie z. B. den demographischen Wandel oder den Fachkräftemangel meistern muss. Um diese Herausforderungen im Verbund bewältigen zu können ist ein intensiver Austausch mit Petter Olberg, dem Botschafter des Königreiches Norwegen geplant.

Abgerundet wird das Programm durch Aussteller wie AMEOS Nord, Krankenkassen wie AOK, IKK und die Techniker sowie weiteren Verbänden und Playern aus der Gesundheitsbranche.