Kostensteigerung Pflegeheime im Vergleich zu Rentenanpassung und Inflation 2020

Bei Betrachtung der Steigerung der durchschnittlichen Pflegeheimkosten im Laufe der letzten drei Jahre (2018, 2019, 2020), fällt deutlich ins Auge, dass die Steigerung der Gesamtkosten deutlich höher ausfällt als die Anpassungen der Rente.

Betrachtet man die Steigerung der durchschnittlichen Pflegeheimkosten im Laufe der letzten drei Jahre (2018, 2019, 2020), fällt deutlich ins Auge, dass die Steigerung der Gesamtkosten deutlich höher ausfallen als die Anpassungen der Rente.

So stiegen die Pflegeheimkosten von 2017 auf 2018 um 9,1 Prozent, während die Rentenanpassung nur 3,4 Prozent (Ost) und 3,2 Prozent (West) betrug. Selbst bereinigt um die Inflation von 1,8 Prozent überstieg der prozentuale Kostenanstieg im Jahr 2018 die Rentenangleichungen um fast das Doppelte. Im Jahr 2019 betrug die Kostensteigerung für Pflegeheime vergleichsweise geringe 6,2 Prozent, so dass sie sich mit der Rentenanpassung Ost (3,9 Prozent) und West (3,2 Prozent) unter Berücksichtigung der Inflationsrate (1,9 Prozent) beinahe anpasste.

Zwar stieg die Rentenanpassung auch 2020 wieder – um 4,2 Prozent im Osten und 3,5 Prozent im Westen, doch auch die Pflegeheimkosten nahmen mit einer Steigerung von 6,7 Prozent wieder deutlich mehr zu und kann übersteigt somit auch unter der Berücksichtigung der Inflationsrate von 1,7 Prozent im Februar 2020 die Rentensteigerung erneut deutlich.

Noch mehr Informationen erhalten Sie in der Analyse der stationären Pflege in Deutschland.