HCRE erhält Zuschlag für die Entwicklung des Marktplatzes in Meckenheim

Gemeinsam mit Convivo und Feddersen Architekten stemmt der Entwickler ein Projektvolumen von 26 Millionen Euro. Geplant sind Service-Wohnungen für Senioren, Einzelhandel, Cafés und eine Tiefgarage.

Wie die HCRE Health Care Real Estate meldet, hat das Unternehmen gemeinsam mit ihren Partnern Convivo und Feddersen Architekten im Bieterverfahren für die Bebauung des heutigen Marktplatzes in Meckenheim den Zuschlag erhalten. Das Projektvolumen umfasst dabei rund 26 Millionen Euro. Jetzt hat der Stadtrat die Verwaltung beauftragt, mit der Bewerbergruppe in weitere Verhandlungen einzutreten. Das Konsortium überzeugte mit seinem quartiersbezogenen Wohnkonzept „Miteinander“, das unterschiedliche Wohn- und Lebensformen intelligent vernetzt und mit verschiedenen Betreuungsangeboten und Zusatzleistungen ergänzt. Toni Trautwein, Geschäftsführer der HCRE Development: „Wir freuen uns über die Chance, auf dem Areal des heutigen Marktplatzes den Startpunkt für eine ganzheitliche Quartiersentwicklung zu setzen. Die zentrale Lage im Herzen Meckenheims bietet optimale Rahmenbedingungen für ein seniorengerechtes Wohnen in einem belebten Umfeld, das vielfältige Betreuungsangebote bei größtmöglicher Wahrung der persönlichen Freiheit und Selbstständigkeit im Alter ermöglicht.“

Kleinere Appartements für rund 120 Seniorinnen und Senioren
In dem Wettbewerbsverfahren sollten potenzielle Vorhabenträger ihre Ideen für das rund 5.700 Quadratmeter große Baufeld entwickeln. „Am Ende waren noch zwei Bewerbergruppen in der engeren Auswahl, um im Dialog mit uns ihre Konzepte für das Areal schrittweise zu verfeinern. Dabei hat uns der Ansatz der HCRE überzeugt. Jetzt starten die Verhandlungen zur abschließenden baulichen Gestaltung, zum Planungsrecht und zum Grundstücksankauf“, so Holger Jung, Bürgermeister von Meckenheim. Die Planungen sehen einen Nutzungsmix mit einem Wohnanteil von 60 Prozent vor. Geplant sind eine Bruttogeschossfläche von insgesamt 9.000 Quadratmetern mit kleineren Appartements für rund 120 Seniorinnen und Senioren, ambulante, betreute Wohngruppen und eine Tagespflege. Ergänzt wird das Angebot durch einen Vollsortimenter, Restaurants sowie ca. 125 oberirdische und unterirdische Stellplätze. „Dabei ist es unser Ziel, jedem Menschen ein individuelles Leben im Alter zu ermöglichen. Für diese Lebensphase mit steigendem Unterstützungsbedarf schaffen wir mit unseren Convivo Parks ein geeignetes Wohnumfeld“, so Theresa Brüggemann von Convivo. „Haushaltsnahe Dienstleistungen, die Förderung von Gemeinschaft und gesellschaftliche Teilhabe gehören ebenso dazu wie pflegerische und medizinische Versorgung im direkten Umfeld“.

Plätze, Plateau und ein ‚Campanile‘
Konkret sieht der Bebauungsvorschlag die Entwicklung einer Platzfolge von der Hauptstraße bis zur Klosterstraße vor. Entlang der Hauptstraße entsteht der neu gefasste Marktplatz mit einem Café, der zum Verweilen einlädt. In Verlängerung der Merler Straße ist eine große Freitreppe mit Aufzug geplant. „So überwinden wir barrierefrei den Höhenunterschied auf dem Grundstück, das zur Klosterstraße um 2,5 Meter ansteigt“, erläutert Jörg Fischer, Geschäftsführer Feddersen Architekten. Auf dem so erreichten Plateau ergibt sich der Quartiersplatz, über den alle anliegenden Nutzungen erschlossen werden. Dazu gehört die Tagespflege, die Verwaltung und der Pflegedienst. Jörg Fischer: „Die Gebäude haben wir im Maßstab der Umgebung geplant. Das benachbarte Baudenkmal in der Hauptstraße Nr. 20 gibt mit seiner Traufe die Höhenentwicklung vor. Das Gebäude auf der Ecke zum Marktplatz erhält ein Geschoss mehr und steht wie ein kleiner ‚Campanile‘ an dem räumlichen Scharnier zwischen Merlerstraße, Hauptstraße und dem Marktplatz.“

HCRE auf Expansionskurs

„Wir sind besonders stolz, dass wir es auch unter diesen erschwerten Rahmenbedingungen im Zuge der Corona-Krise geschafft haben, ein Investment im RheinSieg-Kreis auf die Beine zu stellen. Generell bestätigt dieser Projekterfolg die positive Geschäftsentwicklung der HCRE und hält uns weiterhin auf Expansionskurs“, so der geschäftsführende Gesellschafter Jonas Rabe. Neben einer großen Quartiersentwicklung für eine diakonische Einrichtung in Düsseldorf,  einer Baulandentwicklung in Bernau bei Berlin und einer Servicewohnanlage in Olsberg und Hückelhoven (NRW) betreut das Unternehmen unterschiedliche Dienstleistungsmandate namhafter Investmentfonds und ist an innovativen Personaldienstleistungsaktivitäten beteiligt.

(Quelle: HCRE)