Captiva erwirbt zwei Pflege-Immobilien mit 35 Plätzen. Betreiber: Bonitas

Der Investment und Asset Manager Captiva hat zwei weitere Investitionen für das Sondervermögen „Captiva Gesundheitsimmobilien Deutschland 1“ mit einem Fondsvolumen von ca. € 300 Mio. durchgeführt und zwei Immobilien für betreutes Wohnen in Dortmund und Viersen erworben, wie das Unternehmen mitteilt.

Die Immobilien in Dortmund und Viersen sind beide langfristig und vollständig an einen der marktführenden Anbieter für außerklinische Erwachsenen- und Kinderintensivpflege sowie ambulant betreute Wohngemeinschaften, die Bonitas Holding (Rang 1 der Top 15 Betreiber für Intensivpflege), vermietet. Auf rd. 4.700 m² werden in beiden Objekten Erwachsene und Kinder in Wohngemeinschaften betreut. Die Objekte wurden durch die BK Gesundheitsimmobilien Holding GmbH, einem Spezialisten für die Entwicklung von betreuten Wohngemeinschaften, in den Jahren 2018 (Viersen) und 2020 (Dortmund) fertiggestellt und bedienen seither die hohe Nachfrage nach betreuten Wohnimmobilien an den jeweiligen Standorten. Das Transaktionsvolumen beläuft sich auf knapp 18 Mio. Euro.

Die von Captiva erworbenen Immobilien in Dortmund und Viersen sind beide langfristig und vollständig an die Bonitas Holding, vermietet.

Die beiden Immobilien ergänzen das bestehende Portfolio des Gesundheitsimmobilienfonds, der mittlerweile zwölf Objekte umfasst. Der Fonds nähert sich damit kurzfristig seiner Vollinvestition. Aus diesem Grund kündigte Captiva zum Ende des Jahres 2020 einen Nachfolgefonds mit einem Volumen von bis zu EUR 500 Mio. an, der an die bisherigen Erfolge des ersten Fonds anknüpfen soll.

Der Captiva Gesundheitsimmobilien Deutschland 1 wird durch die IntReal Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH als Service KVG betreut und befindet sich nicht im Vertrieb. Die Transaktionen wurden zudem beratend durch die Kanzlei KSB Intax aus Hannover (Legal), Jebens Mensching PartG mbB (Tax) und Drees & Sommers (Technical) begleitet. Die Transaktion vermittelte JLL.