Intensivpflegedienst in Kassel meldet Insolvenz an

In der hessischen Stadt Kassel musste nun ein Intensivpflegedienst Insolvenz anmelden. Der Pflegedienst für die außerklinische Intensivpflege versorgte seit etwa vier Jahren seine Kunden in der einzigen Großstadt Nordhessens.

Laut Amtsgericht Kassel musste die Göttlicher – Intensivversorgung GmbH Insolvenz anmelden. Der ambulante Pflegedienst mit Fokus auf die außerklinische Intensivpflege ist seit 2017 aktiv und betreut Patienten mit ihren individuellen Bedürfnissen und Versorgungsnotwendigkeiten. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf der Versorgung von Kindern mit Bedarf an außerklinischer Intensivpflege.

Laut Webseite des Unternehmens wurden besonders Kunden mit den Diagnosen

  • Heimbeatmung
  • Frühgeborene (Partus praematurus)
  • Hirnschäden
  • All. Entwicklungsstörungen
  • Resp. Insuffizienz
  • Wachkoma
  • Muskelerkrankungen (Muskeldystrophie, Multiple Sklerose, Amyotrophe Lateralsklerose etc.)
  • Tumorerkrankungen im Kopf-Hals-Bereich
  • COPD Stadium IV mit non-invasiver/invasiver Beatmungspflicht

behandelt.

Zum Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt Henning Jung bestimmt. Jung gehört zur Kanzlei westhelleundpartner, welche seit über 30 Jahren im Bereich der Insolvenzverwaltung tätig sind. Die Insolvenzverwalter der Kanzlei sind laut eigener Aussage an über 30 Gerichten in Deutschland tätig und werden hierbei von ca. 130 kompetenten Mitarbeitern unterstützt. In jedem einzelnen Unternehmensinsolvenzverfahren stehe für die Kanzlei „die Erhaltung des Betriebes der Insolvenzschuldnerin für uns im Vordergrund“.