Die Geschäftsführung der Novent Unternehmensgruppe hat am 29.03.2023 ein vorläufiges Eigenverwaltungsverfahren eingeleitet, um die verbesserten Sanierungs- und Restrukturierungsmöglichkeiten des Verfahrens zu nutzen. Die Einleitung des Verfahrens sei notwendig geworden, da den strukturellen Herausforderungen für deutsche Alten- und Pflegeheime nicht mehr anders begegnet werden könne, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Das zuständige Amtsgericht Dortmund hat den Anträgen am 30.03.2023 stattgegeben und Rechtsanwalt Dr. Schulte-Kaubrügger, White & Case, zum vorläufigen Sachwalter bestellt.


Inhaltsverzeichnis:

 

 


Standortübersicht der insolventen Novent Holding GmbH (Stand: 15.11.2023)

wdt_ID PM ID Name Sektor Ort Status bereits übernommen Betreiber
1 26051960 Haus zum Steertpogg Norderstedt Pflegeheim Norderstedt aktiv nein Novent Holding GmbH
2 26051981 Haus am Rosenhag Pflegeheim Bernburg (Saale) aktiv nein Novent Holding GmbH
3 26051996 Haus Lange Wanne Barbarahof Pflegeheim Salzgitter aktiv nein Novent Holding GmbH
4 26051999 Haus Helenenhof Bad Bodenteich Pflegeheim Bad Bodenteich aktiv nein Novent Holding GmbH
5 26052011 Haus Dorotheenhof Schwarmstedt Pflegeheim Schwarmstedt aktiv nein Novent Holding GmbH
6 26052193 Haus im Weidedamm Pflegeheim Bremen aktiv ja RENAFAN GmbH
7 26052210 Haus an der Schlossbrücke Pflegeheim Greiz aktiv nein Novent Holding GmbH
8 26052216 Haus Heide Nord Pflegeheim Halle (Saale) aktiv nein Novent Holding GmbH
9 26052259 Haus Ritter Haug in Parsberg Pflegeheim Parsberg aktiv nein Novent Holding GmbH
10 26052271 Haus für Betreuung und Pflege Elstertalblick Pflegeheim Plauen aktiv nein Novent Holding GmbH
PM ID Name Sektor Ort Status bereits übernommen Betreiber

15.04.2024 – inter pares übernimmt Novent Pflegeheim in Nienburg

Die Pflegeeinrichtung „Haus Alpheide“ im niedersächsischen Nienburg hat einen neuen Betreiber. Sechs Monate nach dem Beginn des Eigenverwaltungsverfahrens des Alt-Betreibers Novent hat die inter pares Sozialholding GmbH die Einrichtung übernommen. Mit der Investorensuche war der Sozialimmobilien-Spezialist TERRANUS beauftragt.

„Trotz der schwierigen Marktsituation hat das Haus Alpheide wieder eine Zukunft mit einem neuen, langfristig orientierten Betreiber“, sagte TERRANUS-Geschäftsführer Markus Bienentreu. Im Auftrag des Immobilieneigentümers Cofinimmo übernahm TERRANUS die Betreibersuche und unterstützte die Mietvertragsverhandlungen. Nachdem der Alt-Gesellschafter Novent den Geschäftsbetrieb zwischenzeitlich auf eine neue, insolvenzfreie Gesellschaft übertragen hatte, erfolgte die Übernahme durch inter pares Sozialholding GmbH im Wege eines Share Deals. Der neue Betreiber hat mit dem Immobilieneigentümer ein langfristiges Mietverhältnis abgeschlossen.

Das Haus Alpheide verfügt über bis zu 95 Plätze und besteht aus zwei benachbarten Gebäuden mit rund 4.700 Quadratmetern Nutzfläche. Die Einrichtung gehörte ursprünglich zur Korian-Gruppe und wurde im April 2022 von der Novent-Unternehmensgruppe erworben. Nach deren Antrag auf Eigenverwaltung Ende Februar 2023 wurde der Betrieb der Einrichtung vollumfänglich fortgeführt und parallel dazu ein Investorenprozess gestartet, der nun erfolgreich abgeschlossen werden konnte. „Das Haus ist sehr gut geführt und verfügt über eine sehr loyale und motivierte Belegschaft“, so Bienentreu. „Das war ein ganz entscheidender Punkt für den neuen Betreiber.“


15.11.2023 – RENAFAN übernimmt Haus am Weidedamm von Novent

Zum 01.11.2023 hat die RENAFAN GmbH das Haus im Weidedamm in Bremen der Novent Gruppe übernommen. Die Einrichtung hat Kapazitäten von insgesamt 78 Plätzen für die stationäre Versorgung von Pflegebedürftigen. Darüber hinaus zählen 50 Service Wohnungen zur übernommenen Einrichtung.

Mit dem RENAFAN ServiceLeben Weidedamm betreibt die RENAFAN GmbH nun sechs Standorte in Bremen, zwei ambulante Hauspflege-Stützpunkte, zwei stationäre Pflegeheime und drei Service-Wohnanlagen.

Insgesamt zählen zum Leistungsangebot von RENAFAN insgesamt 40 Pflegedienste, 13 Pflegeheime. 5 Tagespflegen, 8 Betreute Wohnen und 30 Wohngruppen, die insgesamt 4.000 Versorgungen zur Verfügung stellen. Darüber hinaus befinden sich 14 Projekte im Bau.


17.10.2023 – Update: Wie geht es mit den Einrichtungen von Novent weiter?

Wie aus der Mitteldeutschen Zeitung am 02.10.2023 zu erfahren war, wird das Pflegeheim Haus am Rosenhag in Bernburg zum 30.11.2023 geschlossen. Im ersten Halbjahr 2022 hatte die neu gegründete Novent Holding insgesamt 16 Pflegheime von der Korian AG übernommen, darunter auch das Haus am Rosenhag. Das Haus am Rosenhag wurde im Jahr 2000 erbaut und verfügt über insgesamt 121 Pflegeplätze in 13 Einzel- und 54 Doppelzimmern.

Das Haus am Rosenhag ist bereits die dritte Einrichtung, die im Zuge der Insolvenz des Betreibers Novent geschlossen wird. Bereits zum 30.07.2023 wurde der Pflegebetrieb im Haus Johanneshof im niedersächsischen Bleckede im Landkreis Lüneburg eingestellt. Wenig später wurde die Schließung der Bielefelder Seniorenresidenz Ravensberger zum 30.09.2023 bekannt gegeben.

Die Entscheidung zur Schließung des Pflegeheims „Haus am Rosenhag“, kam laut Bericht der Mitteldeutschen Zeitung vom Gläubigerausschuss der insolventen Betreibergesellschaft, nachdem Verhandlungen mit dem Vermieter des Gebäudes über notwendige Sanierungsmaßnahmen gescheitert waren.

Wie die Mitteldeutsche Zeitung aus dem Gespräch mit Novent- Geschäftsführer Fabian Blanda berichtet, soll das Haus am Rosenhag die letzte der von Novent betriebenen Pflegeeinrichtungen sein, welche geschlossen wird. Die restlichen Pflegeheime werden laut Blanda zum 1. November 2023 an neue Betreiber übergeben.


17.04.2023 – Novent gehörte zu den Aufsteigern des Jahres 2022

Erst im April 2022 hatte die damals neu gegründete Novent Holding GmbH von der Korian AG (Platz 1 der Top 30 Pflegeheimbetreiber in Deutschland) 16 Pflegeheime mit insgesamt 1.700 vollstationären Plätzen übernommen – damit stieg die Novent Holding direkt auf Platz 30 der 100 größten privaten Pflegeheimbetreiber ein – und wurde von der Redaktion zu einem der Aufsteiger des Jahres 2022 gekürt. Mit der Übernahme hat Korian rund 6 Prozent ihres aktiven Portfolios im Bereich der vollstationären Pflege an die Novent Holding abgegeben. Deren Geschäftsführer und Gesellschafter sind keine Unbekannten – Dierk Mohring, zuletzt als Geschäftsführer der Mohring Gruppe mit dem Betrieb von 10 Pflegeeinrichtungen aktiv, die im Januar 2020 von Alloheim übernommen wurde (wir berichteten), teilt sich die Gesellschafteranteile mit der HCRE Betriebs GmbH. Deren Hauptgesellschafter Jonas Rabe gründete die als Projektentwicklungsgesellschaft gestartete Unternehmensgruppe nach seinem Ausstieg bei Terragon (wir berichteten). Auch der zweite Geschäftsführer der Novent Holding, Fabian Blanda, ist seit fast 20 Jahren im Pflegemarkt aktiv und gehört derzeit ebenfalls der Geschäftsführung der HCRE Gruppe an.

Erst im April 2022 hat die neu gegründete Novent Holding GmbH von der Korian AG (Platz 1 der Top 30 Pflegeheimbetreiber in Deutschland) 16 Pflegeheime mit insgesamt 1.700 vollstationären Plätzen übernommen
Erst im April 2022 hat die neu gegründete Novent Holding GmbH von der Korian AG (Platz 1 der Top 30 Pflegeheimbetreiber in Deutschland) 16 Pflegeheime mit insgesamt 1.700 vollstationären Plätzen übernommen

Das übernommene Portfolio umfasste neben 16 Pflegeheimen auch eine Tagespflege mit 12 Plätzen sowie an 4 Standorten zusätzliche Wohneinheiten im Betreuten Wohnen. Im Durchschnitt wurden die übernommenen Pflegeheime im Jahr 1996 errichtet und weisen eine Einzelzimmerquote von durchschnittlich 70 Prozent auf.

Die Standorte der mittlerweile insolventen Novent Holding befinden sich in Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein.


17.04.2023 – Novent Holding stellt mit Insolvenz Pflegebetrieb für drei Monate sicher

Der Geschäftsbetrieb aller zur Novent Gruppe gehörenden Einrichtungen soll laut Pressemitteilung uneingeschränkt fortgeführt werden, die pflegerische Versorgung sei somit sichergestellt. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter:innen werden über die Insolvenzgeldvorfinanzierung für die Monate März bis Mai 2023 sichergestellt. Danach werden die Löhne und Gehälter wieder wie gewohnt vom Unternehmen gezahlt.

Novent Logo

Fragen und Anliegen von Mitarbeiter:innen, Bewohner:innen und Angehörigen werden zentral bei den jeweiligen Heimleitern aufgenommen und zur Beantwortung und Berücksichtigung an die Geschäftsleitung weitergegeben.

Die Pflegebranche in Deutschland steht gerade in jüngster Zeit vor immensen strukturellen Herausforderungen. Mit Hilfe des nun eingeleiteten Schutzschirmverfahrens kann die bereits begonnene Restrukturierung und der eingeleitete Investorenprozess der Unternehmensgruppe konsequent fortgesetzt und erfolgreich umgesetzt werden. Die Geschäftsleitung werde das Verfahren mit dem erforderlichen Verantwortungsbewusstsein im Hinblick auf die sensiblen Belange der Bewohner:innen in enger Abstimmung mit dem vorläufigen Sachwalter sowie mit Unterstützung erfahrener Berater führen, erklärt Novent weiter.