Immobilienbestand: Alter der Pflegeheime in Deutschland

Aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung und der somit entstehenden Pflegebedürftigkeit ist Deutschland auch auf den Neubau von Pflegeheimen angewiesen, um den bestehenden Bedarf zu decken. Im Mai 2021 befanden sich hierfür bereits 198 Pflegeheime im Bau, weitere 302 Pflegeheime in der Planungsphase. Die genaue Übersicht über unsere im Bau und in Planung befindlichen Pflegeheime erhalten Sie selbstverständlich jederzeit aktuell in unserem Bauradar.

Datengrundlage

Analysiert wurden für die folgende Betrachtung die Baujahre von rund 8.000 der 11.700 Pflegeheime in Deutschland – berücksichtigt wurden zudem auch bereits durchgeführte Modernisierungen.

Entwicklung in Deutschland

Bei Betrachtung der Entwicklung des Immobilienportfolios von 2013 bis 2020 für Gesamtdeutschland zeigt sich deutlich, dass die meisten Pflegeheime im Jahr 2020 älter als 40 Jahre sind (28,9 Prozent), die Alterskohorte zwischen 11 und 20 Jahren spiegelt das zweithäufigste Alter wider (25,6 Prozent).

Bei Betrachtung der Entwicklung des Immobilienportfolios von 2013 bis 2020 für Gesamtdeutschland zeigt sich deutlich, dass die meisten Pflegeheime im Jahr 2020 älter als 40 Jahre sind (28,9 Prozent), die Alterskohorte zwischen 11 und 20 Jahren spiegelt das zweithäufigste Alter wider (25,6 Prozent). Jünger als zehn Jahre ist heutzutage nur noch jedes zehnte Pflegeheim. Bei der Entwicklung stechen zudem zwei Alterskohorten ins Auge – waren im Jahr 2013 noch rund jedes fünfte Pflegeheim jünger als 10 Jahre (21,7 Prozent), nahm die Anzahl dieser Pflegeheime im Laufe der Zeit sehr stark ab. Auch die Pflegeheime im Alter zwischen 11 und 20 Jahren nehmen nun einen deutlich geringeren Anteil der Pflegeheime ein als noch im Jahr 2013 (27,6 Prozent) – und das, obwohl die Pflegeheime die im Jahr 2013 noch jünger als 10 Jahre waren mittlerweile in diesem Altersspektrum zu finden sind. Den größten Zuwachs erlebte dabei die Alterskohorte zwischen 21 und 30 Jahren. Diese stieg um etwa 9 Prozentpunkte, von 14,6 Prozent im Jahr 2013 auf nunmehr 23 Prozent im Jahr 2020. Der prozentuelle Anteil der Pflegeheime zwischen 31 und 40 Jahren blieb über die Jahre beinahe unverändert, während die Anzahl der Pflegeheime älter als 40 Jahre ebenfalls stark anstieg – von 23,5 Prozent im Jahr 2013 auf nun 28,9 Prozent für das Jahr 2020.

Pflegeheime in den neuen Bundesländern mit jüngerer Bausubstanz

Bei Betrachtung der aktuellen Altersstruktur des Immobilienbestands deutscher Pflegeheime über die verschiedenen Bundesländer fallen dabei einige deutliche Unterschiede ins Auge. Analysiert wurden hierbei die Baujahre von rund 8.000 der 11.700 Pflegeheime in Deutschland – berücksichtigt wurden zudem auch bereits durchgeführte Modernisierungen.

Auffällig zeigt sich dabei, dass die meisten Pflegeheime in den Bundesländern für das Jahr 2020 zur Alterskohorte der Pflegeheime zwischen 11 und 20 Jahren oder den Pflegeheimen mit einer Bausubstanz älter als 40 Jahren gehören. Deutliche Ausnahme bilden dabei Brandenburg, dessen Pflegeheime zum Überwiegenden Teil zwischen 11 und 30 Jahren alt sind (11 bis 20 Jahre: 37,2 Prozent // 21-30 Jahre: 33,8 Prozent). Auch in Mecklenburg-Vorpommern zeigen sich die Pflegeheime in der Verteilung jünger (11 bis 20 Jahre: 26,7 Prozent // 21-30 Jahre: 52,1 Prozent). Auch Sachsen (11 bis 20 Jahre: 35,4 Prozent // 21-30 Jahre: 31,3 Prozent), Sachsen-Anhalt (11 bis 20 Jahre: 37,4 Prozent // 21-30 Jahre: 35,4 Prozent) und Thüringen (11 bis 20 Jahre: 34,8 Prozent // 21-30 Jahre: 28,6 Prozent) weisen eine ähnliche Verteilung auf und verdeutlichen, dass die Immobilienstruktur der Pflegeheime in den neuen Bundesländern noch einmal ein gutes Stück jünger ist, als jene in den alten Bundesländern. Deutliche Ausnahme bildet hierbei Berlin, dessen Pflegeheime zu 39,7 Prozent älter als 40 Jahre sind – und welches im Bundeslandvergleich sogar den höchsten Wert in dieser Alterskohorte aufweist. Zeitgleich zeigt Berlin ein nur sehr geringes Baubestreben im Bereich der vollstationären Pflegeheime – zum Zeitpunkt dieser Analyse ist nur der Bau zweier Pflegeheime in Berlin in der Pflegedatenbank verzeichnet, beide aus kommunaler Hand.

Prozentual jüngste Pflegeheime in Hessen

Eine ähnlich starke Überalterung der Pflegeheimimmobilien zeigen auch die anderen beiden Stadtstaaten Hamburg und Bremen. Dabei unterscheiden sich die beiden Hansestädte jedoch noch einmal merklich voneinander – während Hamburg eine ähnliche Altersverteilung wie Berlin aufweist, wenn auch mit einem merklichen Anteil von Immobilien, die im Laufe der letzten 10 Jahre errichtet wurden (9,3 Prozent), zeigt sich Bremen im allgemeinen Jünger – insbesondere dank eines großen Anteils an Pflegeheimen zwischen 11 und 20 Jahren (36,1 Prozent), aber dafür jedoch auch dem geringsten Anteil an Pflegeheimen jünger als 10 Jahre (5,6 Prozent) im gesamten Bundesvergleich.

Den prozentual größten Anteil an Pflegeheimimmobilien, die jünger als 10 Jahre sind, verzeichnet zudem Hessen (14,5 Prozent), gefolgt von dem durch die Einzelzimmerquote betroffenem Baden-Württemberg (12,4 Prozent).

Alternder Immobilienmarkt

Die Entwicklung der Alterskohorten legt somit offen, dass der Markt der Pflegeimmobilien stark altert, ohne dass zeitgleich trotz anhaltender Bauaktivitäten genügend neue Pflegeimmobilien nachrücken. Zudem deutet die Erdrutschartige Umverteilung auf die Alterskohorte der 21 bis 30 Jahre alten und der mehr als 40 Jahre alten Pflegeheime auf fehlende Modernisierungen im Laufe der letzten sieben Jahre hin.