Kindergarten wird zu Pflegeheim

So etwas sieht man auch nicht alle Tage: Im baden-württembergischen Albstadt soll an Stelle eines ehemaligen Kindergartens ein Pflegeheim entstehen.

Der Gemeinderat hat hierzu den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Lichtensteinstraße“ gefasst. Im westlichen Teil des ehemaligen Geländes des Kindergartens Hohberg soll die niederländische Ten Brinke Group ein Pflegeheim errichten. Die Anlage soll 90 Heimbewohnern ein neues Zuhause bieten und in Wohngruppen à 15 Personen eingeteilt sein. Eine Wohngruppe ist dabei unter besonderen gerontopsychiatrischen Gesichtspunkten ausgestattet und für Demenzpatienten bestimmt. Das gesamte Erdgeschoss des Südflügels wird dafür reserviert; diesen Bereich samt dem südlich anschließenden Garten, der durch eine Hecke abgegrenzt ist, dürfen nur Personen betreten, die eine spezielle Zugangsberechtigung besitzen. Das neue Altenpflegeheim wird nicht von auswärts mit Essen beliefert, sondern kocht direkt vor Ort. Die maximale Kapazität beträgt dabei 180 Mahlzeiten. Das reicht nicht nur für alle Heimbesucher, sondern auch für mögliche Gäste.
Das Heim soll von dem in Engstingen beheimateten Servicehaus Sonnenhalde betrieben werden.

Laut Richard Wolfframm, dem Geschäftsführer des Servicehauses Sonnenhalde, sollen zwei dreigeschossige Wohngebäude entstehen, die durch einen zweigeschossigen Mittelbau miteinander verbunden sind.

Auch für den östlichen Teil des Geländes wurde eine Option an die Ten Brinke Group vergeben. Hier könnte womöglich ein Haus für betreutes Wohnen entstehen, noch ist dies aber nicht endgültig beschlossen.

In beiden Fällen ist eine Bebauungsplanänderung erforderlich: Der Westen des Plangebiets wird als Sondergebiet mit Zweckbestimmung Pflegeheim ausgewiesen, der Osten als Allgemeines Wohngebiet.

Die Ten Brinke Group ist ein erfahrenes Bauunternehmen und hat unter anderem bereits Pflegeheime in Mainz, Königsstein und Völklingen realisiert.

Das 1902 gegründete Unternehmen mit einem Umsatz von etwa 700 Millionen Euro beschäftigt 740 Mitarbeiter in 26 Niederlassungen in den Niederlanden, Deutschland, Spanien, Portugal und Griechenland. Aktuell besteht Ten Brinke bereits in der vierten Generation und ist somit seit mehr als einem Jahrhundert im Bauwesen aktiv. Vom ausführenden Bauunternehmen ist die Ten Brinke Group zu einem international agierenden Bauunternehmen, GU, Projektentwickler, Kapitalgeber und Investor gewachsen.

Neben Pflegeheimen baut die Ten Brinke Group auch noch weitere gewerbliche Immobilien und ist in Wohnungsbau, Investment, Projektentwicklung sowie Asset-Management aktiv.