Evangelische Heimstiftung gibt Jahresbericht 2018 bekannt

Die Evangelische Heimstiftung GmbH (Rang 9 der Top 30 Pflegeheimbetreiber 2020) hat ihren Jahresbericht 2018 veröffentlicht.

Die Evangelische Heimstiftung GmbH entstand im Jahr 2007 durch die Umwandlung des Vereins Evangelische Heimstiftung e. V. Gesellschafter sind der Förderverein Evangelische Heimstiftung e.V. und der Freundeskreis der Evangelischen Heimstiftung e. V. mit Anteilen in Höhe von 940 TEUR bzw. 60 TEUR.

Im Geschäftsjahr 2013 wurde die Dr.-Carl-Möricke-Altenstift Alten- und Pflegeheim GmbH in Neuenstadt durch Übertragung ihres Vermögens als Ganzes auf die Evangelische Heimstiftung GmbH verschmolzen.

Die Gesellschafterversammlung besteht aus den Vorständen des Fördervereins der Evangelischen Heimstiftung e.V. und des Freundeskreises Evangelische Heimstiftung e.V. Der Aufsichtsrat der Evangelischen Heimstiftung GmbH besteht aus 11 ehrenamtlichen Mitgliedern unter dem Vorsitz von Herrn Helmut Mäule.

Evangelische Heimstiftung – Bilanz

„Das Geschäftsjahr wurde mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 8.323 TEUR abgeschlossen und lag damit um 282 TEUR unter dem Vorjahreswert (8.605 TEUR). Gegenüber dem Wirtschaftsplan, in dem ein Jahresüberschuss von 2.751 TEUR veranschlagt wurde, hat sich das Ergebnis ohne Berücksichtigung der Gewinnausschüttung von der ABGmbH und der Betriebskostenzuschüsse von den Tochterunternehmen (683 TEUR) um 3.310 TEUR verbessert. Das gute Ergebnis ist einer guten Refinanzierung, aber insbesondere der konsequenten Steuerung der Auslastung, der Bewohnerstruktur und des Personalbudgets zu verdanken. Trotz nachlassender Auslastung, die insbesondere zu Beginn des Jahres aufgrund fehlender Pflegefachkräfte zu verzeichnen war, konnte das wirtschaftliche Ergebnis gehalten werden.

Steigende Erlöse aufgrund von Pflegesatzerhöhungen und eine stabile Belegung bei leicht reduzierten Platzzahlen kennzeichnen die Erlössituation. Dem steht eine Steigerung der Personalkosten gegenüber, die auf eine spürbare Erhöhung der AVR Gehälter und der Personalmenge zurückzuführen ist.“

Laut Jahresbericht hat sich dabei die Kapazität in der stationären Pflege aufgrund von der Umwidmung von Doppelzimmer in Einzelzimmer um 83 Plätze verringert. „Im Geschäftsfeld Betreutes Wohnen wurden in Crailsheim bedingt durch das geplante Neubauprojekt Wohnungskapazitäten abgebaut.“

Evangelische Heimstiftung – Mitarbeiter

„Die größte Aufwandsposition mit 154.088 TEUR ist der Personalaufwand. In der Evangelischen Heimstiftung GmbH waren im Jahr 2018 insgesamt 4.094 Mitarbeitende gemessen nach Köpfen (Vorjahr: 4.006 Mitarbeitende) tätig. Die Gründe für die gestiegenen Mitarbeitendenzahlen trotz gesunkener Platzzahl liegen in der

― Zunahme der Pflegebedürftigkeit der Bewohner

― Erhöhung der Personalschlüssel nach dem Rahmenvertrag sowie Umsetzung der Sonderpersonalschlüssel für die verantwortliche Pflegefachkraft und für den Bereich Qualität.Insgesamt haben sich die Personalrückstellungen für Überstunden- und Urlaub sowie für die 2. Hälfte Jahressonderzahlung um 1.051 TEUR erhöht. Ein weiterer wesentlicher Einflussfaktor auf die gestiegenen Personalkosten war die Entgeltsteigerung der AVR-Wü IV ab dem 01.03.2018 von 3 % und weiteren 2,4 % ab dem 01.12.2018 sowie eine Dienstvereinbarung zur Eingruppierung von Führungs- und Funktionskräften in der stationären Pflege, mit der die tarifliche Möglichkeit genutzt wurde, um für qualifizierte Fach- und Führungskräfte attraktivere finanzielle Rahmenbedingungen in der Evangelischen Heimstiftung zu bieten.“

(Quelle: Evangelische Heimstiftung GmbH)