Analyse der Neugründungen: Intensivpflege und Leistungsergänzungen auf dem Vormarsch

Der Pflegemarkt wächst wie kaum eine andere Branche in Deutschland, es expandieren nicht nur die etablierten Betreiber – es kommt zudem jedes Jahr zu hunderten Aus- und Neugründungen. Die Analysen von pflegemarkt.com ermöglichen dabei einen fokussierten Blick auf die Struktur des sich immer weiter erschließenden Marktes.

Anzahl der Neugründungen

In den vergangenen zwölf Monaten (Juni 2017 bis Juli 2018), wurden insgesamt 1.188 Neugründungen in den Datenbanken von pflegemarkt.com vermerkt. Die Neugründungen verteilten sich dabei auf die Bereiche Pflegeheime (136 Neugründungen), Tagespflegen (424) und Pflegedienste (628). Knapp ein Fünftel entfallen dabei auf Nordrhein-Westfalen – besonders Pflegedienste (129) und Tagespflegen (79) werden hier deutlich öfter gegründet als in anderen Bundesländern. Mit 19 Pflegeheimen und 1.337 Betten (durchschnittlich 70 Betten pro Haus) kann Nordrhein-Westfahlen, die aktuell reduzierten Bettenkapazitäten nicht auffangen. Der starke Anstieg ambulanter und teilstationärer Angebote könnte ein Indiz dafür sein, dass Investoren die aktuellen Bedingungen abwartend betrachten und so vermehrt in risikoärmere Sektoren investieren.

Die meisten Pflegeheime wurden in Bayern eröffnet (23), mit einer durchschnittlichen Bettenzahl von 75 pro Pflegeheim – insgesamt 1.717 Plätze. Mit weiteren 104 Pflegediensten und 49 Tagespflegen wurden in dem Freistaat etwa 15 Prozent aller in dieser Analyse betrachteten Neugründungen gezählt. Auch auf Niedersachsen (12 Prozent) und Baden-Württemberg (10 Prozent) verteilt sich ein großer Anteil der Neueröffnungen – insgesamt fallen in diese vier Ländern also mehr als die Hälfte aller Neueintragungen. Die restlichen 45 Prozent verteilen sich auf die übrigen zwölf Bundesländer.

Neugründungen: Starkes erstes Quartal 2018

Besonders viele der Neugründungen der vergangenen zwölf Monate fielen dabei auf das erste Quartal 2018. Allein zwischen Januar und April 2018 wurden 524 Gründungen vermerkt. Januar 2018 kann mit 166 Neueröffnungen (84 Pflegedienste, 14 Pflegeheime, 68 Tagespflegen) als gründungsstärkster Monat benannt werden. Auch Februar 2018 und August 2017 zeigten mit 146 Neueintragungen hohe Aktivitäten.

Die meisten Gründungen fanden im Januar und Februar 2018, sowie im August 2017 statt.

Hervorzuheben ist der Bereich der Intensivpflege, welcher im ersten Halbjahr 2018 ebenfalls viele Gründungen verzeichnete – insgesamt erweiterte sich die Datenbank von pflegemarkt.com von Januar bis Juni um 63 Intensivpflegedienste und 5 auf Intensivpflege spezialisierte Pflegeheime. Wie bei den übrigen Neueintragungen war das erste Quartal mit 39 Gründungen (bei Pflegeheimen drei) besonders stark repräsentiert. In Nordrhein-Westfalen, sowie Baden-Württemberg sind jeweils 15 der neuen Intensivpflegedienste ansässig. Auch in Bayern konnte 12 neue Intensivpflege-Standorte erschlossen werden – somit liegen mehr als die Hälfte aller neu gegründeten Dienste in den drei einwohnerreichsten Bundesländern. Von den insgesamt 63 ambulanten Intensivneugründungen 2018 hatten sich außerdem sieben Dienste zusätzlich auf Kinderintensivpflege und vier auf Palliativpflege spezialisiert.

Gemeinnützige Träger setzen auf Leistungsergänzungen

Private Betreiber gründen weiterhin am meisten (70 Prozent), während gemeinnützige Träger wesentlich weniger aktiv sind (30 Prozent). Zwar wurden auch neue Firmen von kommunaler Seite aus aufgebaut, mit insgesamt vier Eröffnungen (ein Pflegeheim und drei Tagespflegen) fallen diese jedoch statistisch kaum ins Gewicht. Besonders auffällig beim Vergleich der unterschiedlichen Trägerarten: Während private Betreiber zu einem Großteil (61 Prozent) auf Pflegedienste setzen, konzentrieren sich die gemeinnützigen Träger vor allem auf Tagespflegen (54 Prozent). Auffällig hierbei ist, dass die Tagespflegen zu 90 Prozent als Leistungsergänzung eines Komplexträgers aufgebaut wurden.

Zwar gründeten auch kommunale Träger, jedoch nur viermal und sind daher statistisch von der Verteilung nicht sehr aussagekräftig.

Allgemein sind fast die Hälfte aller Neugründungen (47 Prozent) solch eine Leistungsergänzung – fast jede Fünfte gehört sogar zu einem Träger, der vier oder mehr Sektoren bedient. Besonders die 351 gemeinnützigen Neugründungen zeugen davon, dass diese Anbieter auf ein breites Leistungsangebot setzen – fast 80 Prozent der Neugründungen sind als Erweiterung bei einem Träger entstanden, der bereits andere Sektoren abdeckt. Bei den Privaten sind es mit etwa 33 Prozent noch nicht einmal die Hälfte.

Home Instead gründet am Meisten

Zudem zeigt die Auswertungen der Neugründungen, welche Firmen besonders aktiv waren: Bei den privaten Trägern verzeichnet die Home Instead GmbH & Co KG mit 11 neuen Pflegediensten die meisten Neugründungen, dicht gefolgt von der advita Pflegedienst GmbH, die in den letzten 12 Monaten insgesamt 7 Neugründungen (ein Pflegedienst, zwei Pflegeheime, vier Tagespflegen) bekannt gab. Korian folgt mit 6 und die DOMICIL Senioren-Residenz Hamburg SE mit 5 Neugründungen. Der Großteil der restlichen Betreiber hat jeweils nur einen neuen Standort in diesem Zeitraum eröffnet.

Die Reihenfolge, der wachstumsstärksten Träger in der Wohlfahrtspflege bildet das aktuelle Ranking des Wohlfahrtsmonitors ab – 47 Neugründungen verzeichnete die Diakonie, Caritas und DRK immerhin noch 25. AWO und der Arbeiter-Samariter-Bund kommen jeweils auf 21. Sie alle verteilen sich dabei sektorenübergreifend auf Pflegedienste, Pflegeheime und Tagespflegen.

Fazit

Die Neugründungen der letzten zwölf Monate zeigen ein klares Bild. Es wurden 8.866 Betten, 424 Tagespflegen und 628 Pflegedienste an den Markt gebracht. Weiterhin stark zunehmend ist der Bereich der ambulanten und auch stationären Intensivpflege. Knapp die Hälfte der neuen Standorte stellt eine Leistungsergänzung zu bereits bestehenden Angeboten da. Zudem sind 70 Prozent der Neueröffnungen durch private Betreiber initiiert.


Gründungsradar

50€ mtl. je Zielgruppe
    • aktuelle Neugründungen im Excel-Format
    • DSGVO konforme Informationen neuer Unternehmen
    • Buchbar für die Segmente Pflegedienste, Pflegeheime & Tagespflege
    • Mit erweiterter Aufbereitung möglich