Update vom 25.01.2023: Mittlerweile hat auch die Convivo selbst Stellung bezogen und bestätigt, dass die Conivo 
Unternehmensgruppe am 23.01.2023 für die wesentlichen Gesellschaften Insolvenzanträge beim Amtsgericht Bremen gestellt hat. Das Gericht ordnete daraufhin vorläufige Insolvenzverwaltungen durch die Bestellung der Rechtsanwälte Dr. Malte Köster (Kanzlei WILLMERKÖSTER für Convivo Holding GmbH, Convivo Life GmbH) und Dr. Christoph Morgen (Kanzlei Brinkmann & Partner für Convivo Parks GmbH) an.

Update vom 30.01.2023: Fortan finden Sie in dieser Meldung die spannendsten Entwicklungen rund um die Insolvenz der Convivo-Gruppe. Nutzen Sie zur Navigation das Inhaltsverzeichnis im Folgenden:

Update 22.02.2023: Inzwischen wurde bekannt, dass das Convivo nicht als Ganzes verkauft wird. In unserer neuen Standortübersicht erfahren Sie, welcher Standort des Convivo bereits übernommen wurde: Zur Standortübersicht


Inhaltsverzeichnis:


    Übersicht: Wer übernimmt welche Convivo-Standorte?

      Convivo Standorte - Stand 05.06.2023

      Wie kürzlich bekannt wurde, soll die Convivo-Gruppe nicht als Ganzes verkauft werden – vielmehr sollen, wie Insolvenzverwalter Dr. Malte Köster (Kanzlei WILLMERKÖSTER) und Dr. Christoph Morgen (Kanzlei Brinkmann & Partner) mitteilten, einzelne Standorte der Gruppe an verschiedene Betreiber veräußert werden. Um Ihnen in diesem Zusammenhang einen stets aktuellen Überblick zu gewährleisten, finden Sie nachfolgend eine Übersicht aller Immobilienstandorte der Convivo Gruppe und deren aktuellen Status. Zur besseren Übersicht können Sie die untenstehende Liste nach Ihren eigenen Vorgaben filtern. Basis der Auflistung ist die vollständige Pflegedatenbank von pflegemarkt.com In der Grafik links sehen Sie zusätzlich die Standorte der Convivo (sowohl aktive als auch im Bau befindliche Standorte) – die orange markierten Standorte wurden bereits von einem neuen Betreiber übernommen. Details zu den Übernahmen finden Sie in diesem Artikel, der laufend aktualisiert wird. Bleiben Sie mit uns am Puls der Pflege und erhalten Sie von unserer Redaktion einen strukturierten Überblick über die Standorte der Convivo-Gruppe.


          • Standortübersicht der insolventen Convivo Gruppe (Stand: 06.11.2023)

            wdt_IDPMIDNameSektorOrtStatusbereits übernommenBetreiber
            116050273newcare ambulant LengedePflegedienstLengedeaktivjanewcare Holding GmbH
            216050282Parkresidenz Pflege & Betreuung GmbHPflegedienstNeumünsteraktivjanewcare Holding GmbH
            316051099Ambulanter Pflegedienst Haus SonnenscheinPflegedienstBrockelaktivjaHerzBegleiter Holding GmbH
            416051244Amb. Hauspflegeverbund AchimPflegedienstAchimaktivjaAVAL-Care GmbH & Co. KG
            516051328Convivo Ambulant Kassel Ambulanter PflegedienstPflegedienstKasselaktivjaGesundheit Nordhessen Holding AG
            616053964Convivo Ambulant LebensbaumPflegedienstLeipzigpassivneinConvivo Holding GmbH
            716057883Convivo Ambulant HerdeckePflegedienstHerdeckepassivneinConvivo Holding GmbH
            816058587Levantus Residenz am Festspielhaus - Ambulante PflegePflegedienstRecklinghausenaktivjaLevantus AG
            916058819Levantus Park Brühl Ambulanter PflegedienstPflegedienstBrühlaktivjaLevantus AG
            1016061212Ambulanter Hauspflegeverbund SykePflegedienstSykeaktivjaAHS GmbH
            1116061854wohnvoll village - Ambulanter PflegedienstPflegedienstBad Bevensenaktivjawohnvoll AG
            1216064405newcare parc HamburgPflegedienstHamburgaktivjanewcare Holding GmbH
            1316064703Levantus Seniorenresidenz Neuenhagen - Ambulante PflegePflegedienstNeuenhagenaktivjaLevantus AG
            1416065494Convivo Ambulant GanderkeseePflegedienstGanderkeseeaktivjanewcare Holding GmbH
            1550004781Convivo Park Ferch PflegedienstPflegedienstSchwielowseeaktivneinConvivo Holding GmbH
            1650006611village Care Ambulant - Goslar Ambulante PflegePflegedienstGoslaraktivjawohnvoll AG
            1750030305Convivo Ambulant – Servicebüro VelbertPflegedienstVelbertaktivneinConvivo Holding GmbH
            1850033320Convivo Park Am Kellersee PflegedienstPflegedienstEutinaktivneinConvivo Holding GmbH
            19200000387CuraLiving Einbeck Ambulanter PflegedienstPflegedienstEinbeckaktivjaCuraLiving GmbH
            20200134582Ambulanter Pflegedienst FredenbeckPflegedienstFredenbeckaktivjaPflegedienst "Stadt und Land" GmbH K. Corleis
            21200134708Convivo Park Herdecke PflegedienstPflegedienstHerdeckepassivneinConvivo Holding GmbH
            22200138055Convivo Ambulant Servicebüro Bremen West Ambulanter DienstPflegedienstBremenaktivjaRENAFAN GmbH
            23200138057newcare parc Oberneuland PflegedienstPflegedienstBremenaktivjanewcare Holding GmbH
            24200139485Levantus Seniorenresidenz & Park Wittmund Ambulante PflegePflegedienstWittmundaktivjaLevantus AG
            25200435103HerzBegleiter Bremen GmbHPflegedienstBremenaktivjaHerzBegleiter Digital Care GmbH
            PMIDNameSektorOrtStatusbereits übernommenBetreiber

          25.07.2023 – Alloheim übernimmt Convivo Seniorenheim in Ellerau

            Im Juli 2009 wurde im schleswig-holsteinischen Ellerau die Seniorenresidenz Ellerau eröffnet. Sie verfügt über 88 Plätze in der vollstationären Pflege und 25 Wohnungen im betreuten Wohnen. Bis im April dieses Jahres wurde die Seniorenresidenz von der Convivo Gruppe geführt. Diese hatte Anfang des Jahres Insolvenz angemeldet. Inzwischen wurden viele der Einrichtungen von anderen Betreibern übernommen. So wurde nun auch die Seniorenresidenz Ellerau zum 01.05.2023 an einen neuen Betreiber übergeben.

            Der Besitzer der Immobilie, die Augsburger Patrizia AG, hat diese an die Alloheim Senioren-Residenzen SE vermietet. Wie auf B4B Schwaben.de zu lesen ist, wird das zum Fonds Patrizia Pflege-Invest Deutschland I gehörende Objekt, für die nächsten 20 Jahre an Alloheim vermietet. Auch die Mitarbeiter der Seniorenresidenz werden von Alloheim übernommen heißt es weiter.

            Die Alloheim Senioren-Residenzen SE mit Sitz in Düsseldorf, belegten in unserem Ranking der 30 größten Pflegeheimbetreiber in Deutschland in diesem Jahr den zweiten Platz. Im Ranking um die 25 größten Pflegeheimbetreiber in Europa 2023, landet die Alloheim Senioren-Residenzen SE auf dem fünften Platz.

            Die Alloheim Senioren-Residenzen SE verfügt deutschlandweit über 253 Pflegeheime mit insgesamt 23.916 Plätzen für die vollstationäre Pflege. Fünf weitere Pflegeheime befinden sich im Bau oder in der Planung. Betreutes Wohnen wird an 98 Standorten angeboten, hier verfügt Alloheim über 2.621 Wohnungen. Die Tagespflege gehört auch zum Angebot von Alloheim, hier verfügt das Unternehmen über 19 Standorte mit einer Kapazität von 233 Plätzen. Die 24 Pflegedienste der Alloheim Senioren-Residenzen SE versorgen insgesamt 2.110 pflegebedürftige Menschen. Zuletzt hatte Alloheim das Seniorenzentrum Uhlandstraße im nordrhein-westfälischen Ibbenbüren eröffnet.

            Die Alloheim Senioren-Residenzen SE gehört dem Finanzinvestor Nordic Capital aus Schweden. Dieser ist seit 2018 mit seinem Nordic Capital Fund VIII in das Unternehmen investiert.


            05.06.2023 – Olsberger Wohnpark wird trotz Convivo-Pleite gebaut

            Wie die Westfälische Rundschau berichtet, sind sich die Stadt Olsberg und die Projektgesellschaft HCRE-Convivo Olsberg GmbH einig: Der Bedarf und die Möglichkeiten des geplanten Wohnparks auf dem Gelände des ehemaligen Olsberger Krankenhauses sind vorhanden. Bürgermeister Wolfgang Fischer betont, dass ein solcher Wohnpark ein wichtiger Baustein für die Stadt Olsberg ist, um sich auf den demografischen Wandel vorzubereiten.

            Die Stadt Olsberg und HCRE-Convivo arbeiten eng zusammen, um das ehrgeizige Projekt zu realisieren. Bürgermeister Fischer und Sandra Verfürth, Geschäftsführerin der HCRE GmbH und Mehrheitsgesellschafterin der Projektgesellschaft, betonen den konstruktiven Austausch zwischen den Partnern. Trotz der Insolvenz einiger Teilgesellschaften der Convivo-Gruppe ist die Projektgesellschaft HCRE-Convivo Olsberg GmbH von der Insolvenz nicht betroffen und wird von HCRE als Mehrheitsgesellschafterin fortgeführt.

            HCRE sei nach wie vor vom Konzept des Wohnparks mit Tagespflege, Wohngruppen, barrierefreiem Servicewohnen, Sozialstation und Gastronomie überzeugt. Verfürth betont, dass das Unternehmen angesichts der aktuellen gesellschaftlichen, demografischen und sozialpolitischen Herausforderungen an der Umsetzung des Konzepts festhält.

            Nach Abstimmung mit den Insolvenzverwaltern der Convivo-Gruppe plane HCRE zum einen, die Geschäftsanteile der Convivo Holding an der Projektgesellschaft HCRE-Convivo Olsberg GmbH schnellstmöglich zu übernehmen, um die volle Handlungsfähigkeit wiederherzustellen. Andererseits führt HCRE bereits Gespräche mit anderen Betreibern, um gegebenenfalls Miet- und Betreiberverträge auf einen neuen Partner zu übertragen.

            Auch die Stadt Olsberg schafft die notwendige Infrastruktur für das Projekt. Die laufenden Erschließungsarbeiten im Bereich der Oberen Sachsenecke sollen noch in diesem Sommer abgeschlossen werden, auch die verkehrliche Anbindung der benachbarten Schulen steht kurz vor dem Abschluss. Private Bauvorhaben auf dem ehemaligen Krankenhausparkplatz können voraussichtlich ab 2024 realisiert werden.


            02.06.2023 – Sanierungserfolg: VSR Vital Seniorenresidenzen übernimmt insolvente Pflegeeinrichtungen

            Nach einer intensiven Restrukturierungsphase können die Bewohner und Mitarbeiter der Haus Eichenhof GmbH in Kirchlinteln sowie der AHS GmbH in Bassum und Syke aufatmen. Beide Unternehmen mussten Ende Januar 2023 Insolvenzantrag stellen und befanden sich in einer akuten wirtschaftlichen Schieflage, beide Unternehmen wurden von Torsten Gehle, Geschäftsführer der Convivo Holding, geleitet. Doch nun gibt es gute Nachrichten: Der Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Dr. Frank Kreuznacht von BBORS Kreuznacht Rechtsanwälte, konnte den Betrieb der beiden Pflegeeinrichtungen an die VSR Vital Seniorenresidenzen GmbH verkaufen und übertragen. Die neue Investorin wird alle Einrichtungen mit allen Mitarbeitern langfristig weiterführen.

            Die zur AHS-Gruppe gehörende Haus Eichenhof GmbH war aufgrund der bundesweiten Pflegestrukturproblematik und interner Auslastungsprobleme in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Gleichzeitig hatte auch die Muttergesellschaft AHS GmbH, die zur Convivo-Gruppe gehört, mit ähnlichen Herausforderungen zu kämpfen, die aus einer gescheiterten Übernahme einer Pflegeeinrichtung und einem Brand resultierten. Es wurden Insolvenzanträge gestellt und das Insolvenzgericht Syke bestellte Rechtsanwalt Dr. Frank Kreuznacht zum Insolvenzverwalter.

            Dank des Engagements des Managements und vor allem der hoch motivierten Mitarbeiter konnte der Geschäftsbetrieb schnell stabilisiert und aufrechterhalten werden. Dies bildete die Grundlage für die Analyse und Umsetzung der notwendigen Sanierungsmaßnahmen. In enger Zusammenarbeit mit dem Management, den Vermietern der Pflegeeinrichtungen und den wesentlichen Gläubigern wurden langfristige Sanierungsoptionen ausgelotet und schließlich ein Investorenprozess eingeleitet.

            Trotz des schwierigen Marktumfeldes für Pflegeeinrichtungen in Deutschland, das insbesondere in Niedersachsen und Bremen von zahlreichen Insolvenzen geprägt ist, ist es der Geschäftsführung und dem Insolvenzverwalter gelungen, mit der VSR Vital Senioren Residenzen GmbH einen Investor zu finden, der alle Einrichtungen mit allen Mitarbeitern übernimmt. Besonders erfreulich sei, dass der neue Betreiber die langjährige Philosophie der familiär geführten Altenpflegeheime weiterführen werde, betont Holger Dehn, Geschäftsführer der Haus Eichenhof GmbH.

            Dr. Kreuznacht ergänzt, dass dieser Aspekt auch dadurch unterstrichen werde, dass neben Herrn Dehn auch die bisherigen Führungskräfte weiterhin ihre Aufgaben wahrnehmen werden. Der Investor hat zu keinem Zeitpunkt einen Zweifel daran gelassen, dass er mit allen über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterarbeiten will.


            02.06.2023 – Convivo: Seniorenheim am Lindenberg wird durch Amicalis Zufrieden Leben GmbH übernommen

            Nach der Insolvenz des bisherigen Betreibers Convivo hat das Seniorenheim auf dem Lindenberg im Kasseler Stadtteil Forstfeld einen neuen Betreiber gefunden. Die österreichische Amicalis Zufrieden Leben GmbH hat die Einrichtung übernommen und schafft damit Stabilität für Bewohner und Mitarbeiter.

            Die Bremer Convivo-Gruppe hatte das ehemalige städtische Altenheim im Jahr 2020 von der Gesundheit Nordhessen (GNH) erworben und Pläne für einen großen Seniorenwohnpark auf dem Lindenberg entwickelt. Doch Anfang dieses Jahres musste Convivo Insolvenz anmelden und viele der zur Gruppe gehörenden Heime haben bereits neue Eigentümer gefunden. Die Verunsicherung unter den Mitarbeitern und Bewohnern des Kasseler Hauses war daher lange groß.

            Die Übernahme durch die Amicalis Zufrieden Leben GmbH bringt nun eine positive Wende. Der Insolvenzverwalter der Kanzlei Willmer-Köster bestätigte gegenüber der HNA, dass die Einrichtung in die Hände des österreichischen Unternehmens übergegangen ist. Damit bleibt das Seniorenheim auf dem Lindenberg in Betrieb und die Versorgung und Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner kann fortgesetzt werden.

            Mit dem neuen Betreiber könnten jedoch einige Vertragsdetails hinfällig werden. Da Convivo insolvent ist und es sich bei der Übernahme durch Amicalis um eine externe Umstrukturierung handelt, ist es möglich, dass Vereinbarungen, die Convivo zuvor mit Mitarbeitern oder anderen Partnern getroffen hatte, nicht mehr bindend sind. Die Mitarbeiter am Lindenberg hatten bis Ende 2020 fünf Prozent ihres Gehalts in die Zukunftssicherung des Standortes eingezahlt. Nach Informationen der HNA wurden im Kaufvertrag Kündigungen bis 2025 ausgeschlossen. Auch gab es am Lindenberg eine Standortgarantie bis 2035. All das könnte nun hinfällig sein.

            Für die Bewohner des Seniorenheims ist die Nachricht über den neuen Betreiber sicher eine Erleichterung. Die Unsicherheit über die Zukunft ihrer Wohnanlage ist beseitigt und sie können sich darauf verlassen, dass die Betreuung und Pflege weitergeführt wird. Auch die Mitarbeiter des Heims können aufatmen, denn ihre Arbeitsplätze bleiben erhalten und sie können sich weiterhin um das Wohl der Senioren kümmern.


            31.05.2023 – Übernahme von Convivo Heim in Velbert in letzter Minute gescheitert

            Die Nachricht von der bevorstehenden Schließung des Seniorenheims am Wordenbecker-Weg in Velbert hat die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Velbert fassungslos gemacht. Mit diesem Ergebnis hatte niemand gerechnet. Die Schließung des Seniorenzentrums ist eine direkte Folge der Insolvenz des Betreibers Convivo, die zum Scheitern des Kaufvertrages zwischen Käufer und Vermieter geführt hat.

            Hans Küppers, ein Ratsmitglied der örtlichen CDU, äußerte sich bestürzt: „Einen alten Baum verpflanzt man nicht. An dem Spruch ist viel dran, wenn man es näher betrachtet. Ich kann nicht ermessen, wie es sich für die Betroffenen und ihre Angehörigen anfühlen muss. Trauer, emotionaler Schmerz, Aussichtslosigkeit und mehr. Da zerreißen alte Bande.“

            Heinrich Röhr, Pressesprecher der CDU Velbert, ergänzte: „Die genauen wirtschaftlichen Differenzen, die zum Scheitern der Verhandlungen geführt haben, sind auch der CDU Velbert nicht bekannt. Welcher Betrag hier über das Wohl und Wehe der Menschen entscheidet, dürfe aber nicht so hoch sein, dass man das Leid der Betroffenen sehenden Auges in Kauf nehme.“

            Nico Schmidt, der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion, betonte, dass es dringend notwendig sei, auch kommunale Lösungen für Seniorenheime zu finden. „Wir werden dazu nun Gespräche mit der Verwaltung führen, um gemeinsam zu überlegen, wie wir die Wohn- und Betreuungssituation in Velbert mittelfristig und angesichts des demographischen Wandels verbessern können“, so Schmidt.

            Die Schließung des Seniorenheims stellt die rund 100 Senioren vor große Herausforderungen, da sie innerhalb von zwei Wochen einen neuen Heimplatz finden müssen. Die Ankündigung der Schließung kam überraschend am Freitagnachmittag vor Pfingsten.

            Der Kreis Mettmann versucht zu helfen, indem er regelmäßig eine aktuelle Liste mit freien Pflegeplätzen im Kreisgebiet veröffentlicht. Doch diese Plätze reichen nicht aus, um alle Bewohner unterzubringen. Einige werden in weiter entfernte Altenheime umziehen müssen.

            Ursprünglich gab es Ende April Hoffnung, als ein potenzieller neuer Betreiber gefunden wurde. Doch die Bemühungen scheiterten in letzter Minute. Die Convivo-Gruppe, der bisherige Betreiber des Pflegeheims, ist seit Januar insolvent. Inzwischen ermittelt die Bremer Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung und möglichen Betrugs in Millionenhöhe.


            16.05.2023 – Convivo: Neuer Betreiber für ehemaliges Seniorenheim „Unter den Buchen“ in Braunlage

            Das Seniorenheim „Unter den Buchen“ in Braunlage, das einst zur insolventen Convivo-Gruppe gehörte, hat einen neuen Betreiber gefunden. Die neu gegründete Silver Company übernimmt das Haus mit seinen 30 Plätzen und sieht großes Potenzial für den Standort, wie goslarsche.de berichtet.

            Bewohner und Mitarbeiter der Seniorenresidenz „Unter den Buchen“ können aufatmen, denn die Ungewissheit hat ein Ende. Im Mai hat die „Silver Company“ offiziell die Verantwortung als neuer Betreiber übernommen. Andreas Weber, Geschäftsführer des Unternehmens, stellte sich Ende vergangener Woche Einrichtungsleiterin Samantha Kalweit und ihrem Team vor.

            Das Haus „Unter den Buchen“ war eines von über 100 Alten- und Pflegeheimen, die Anfang des Jahres von der Insolvenz der Bremer Convivo-Gruppe betroffen waren. Seitdem hatte ein Insolvenzverwalter vorübergehend die Geschäfte geführt und nach möglichen Übernahmeinteressenten gesucht.

            Bereits in den vergangenen Wochen zeichnete sich eine Lösung für das Seniorenheim in Braunlage ab, wie Andreas Weber berichtet. Allerdings hätten die formalen Übernahmeregelungen einige Zeit in Anspruch genommen. In der Einrichtung habe man aber immer daran geglaubt, dass es eine Zukunft für das Seniorenheim geben werde, betont Samantha Kalweit. Seit der Insolvenz von Convivo habe kein einziger Mitarbeiter das Haus verlassen. Inzwischen konnte die Belegschaft sogar auf 32 Mitarbeiter aufgestockt werden.

            Die Silver Company ist ein neu gegründetes Unternehmen, an dem auch ehemalige Convivo-Manager beteiligt sind, darunter Geschäftsführer Andreas Weber. Laut Weber sollen die ehemaligen Convivo-Häuser konzeptionell zu vier neuen kleinen Ketten zusammengefasst werden. Die Silver Company ist eine dieser vier Ketten, zu denen fünf bis zehn kleinere Häuser im norddeutschen Raum gehören sollen.

            Das Seniorenheim „Unter den Buchen“ gehöre mit seinen 30 Plätzen zu den kleineren Häusern, deren Betrieb für die großen Marktteilnehmer oft nicht rentabel erscheine, erklärt Weber. Dennoch sieht er Potenzial in dem vor gut 20 Jahren errichteten Haus. Die offene Struktur und die familiäre Atmosphäre seien wichtige Kriterien. Zudem bestehe ein enger Kontakt zum Eigentümer Michael Frerks. Nicht zuletzt gebe es aufgrund der räumlichen Situation und der attraktiven Lage auch Überlegungen zur Erweiterung, so Geschäftsführer Andreas Weber.

            „Zunächst geht es aber darum, das Haus zu stabilisieren“, betont Weber, der sich mit der aktuellen Belegung zufrieden zeigt. Die Zahl der Bewohner, die zwischenzeitlich auf 20 gesunken war, liegt derzeit bei 28. Weitere Zuzüge seien bereits geplant, so Samantha Kalweit.


            15.05.2023 – Convivo: Baustelle der Seniorenresidenz in Sande vorerst stillgelegt

            Die Bauarbeiten an der geplanten Seniorenresidenz in Sande sind vorerst zum Stillstand gekommen. Das große Bauschild, das über das Projekt informierte, wurde bereits aktualisiert und enthält keine Ansprechpartner und Telefonnummern mehr.

            Meike Ostrowski, Sprecherin der mit dem Insolvenzverfahren beauftragten Kanzlei Willmerköster aus Verden, bestätigte gegenüber der NWZ, dass die Baustelle derzeit ruht. Wann und wie die Arbeiten fortgesetzt werden können, ist derzeit unklar. Es werde geprüft, ob ein anderes Unternehmen das Neubauprojekt übernehme oder ob das Grundstück vorerst unbebaut bleibe.

            Angesichts der Prioritäten im Insolvenzverfahren ist es verständlich, dass die Seniorenresidenz nicht oberste Priorität hat. Die Betreuung und Pflege in den bereits bewohnten Einrichtungen steht zunächst im Vordergrund. Es werden jedoch Gespräche und Verhandlungen mit potentiellen neuen Betreibern geführt, um eine langfristige Perspektive für die Einrichtungen mit laufendem Pflege- und Betreuungsbetrieb zu schaffen.

            Während z.B. für das ehemalige „Pflegezentrum am Maddick“ in Sande bereits Lösungen gefunden wurden, laufen die Gespräche für andere Einrichtungen noch. Gleichzeitig prüft die Kanzlei Optionen und Möglichkeiten, wie die laufenden Bauprojekte fortgeführt werden können. Dabei gelte die Devise: Sorgfalt vor Schnelligkeit.


            10.05.2023 – Convivo: Ermittlungen wegen Betrugs und Insolvenzverschleppung

            Die Staatsanwaltschaft Bremen hat kürzlich bestätigt, dass gegen vier Geschäftsführer des insolventen Bremer Pflegeunternehmens Convivo wegen des Verdachts auf Betrug und Insolvenzverschleppung ermittelt wird. Der Fall gilt als einer der größten Verdachtsfälle von Insolvenzverschleppung in der Bremer Wirtschaftsgeschichte.

            Die Ermittlungen haben bereits vor Monaten begonnen, derzeit durchsuchen Polizei und Staatsanwaltschaft die Privatwohnungen der Beschuldigten sowie mehrere Geschäftsräume der Convivo-Gruppe. Im Zuge der Ermittlungen haben sich Hinweise ergeben, dass das Unternehmen möglicherweise bereits ein halbes Jahr vor dem Insolvenzantrag zahlungsunfähig war. Zudem besteht der Verdacht, dass ein zweckgebundenes Darlehen in Millionenhöhe nicht zweckentsprechend verwendet wurde, was den Betrugsverdacht begründet.

            Convivo betrieb mehr als hundert Pflegeeinrichtungen und beschäftigte rund 4.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Jahr 2020 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 187 Millionen Euro. Angesichts dieser Größenordnung und der Bedeutung von Convivo in der Pflegebranche ist der Fall besonders brisant.

            Um die Ermittlungen voranzutreiben, wurde eine achtköpfige Ermittlungsgruppe von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei eingerichtet. Diese wird nun Beweise sammeln und Zeugen befragen, um den Sachverhalt aufzuklären.

            Der Insolvenzverwalter der Convivo-Gruppe äußerte sich zu den laufenden Ermittlungen und betonte, dass diese keinen unmittelbaren Einfluss auf das laufende Insolvenzverfahren hätten. Staatsanwaltschaftliche Ermittlungen seien in solchen Fällen üblich und man werde die Ermittlungsbehörden bei ihrer Arbeit vollumfänglich unterstützen.

            Bislang befinden sich die beschuldigten Geschäftsführer auf freiem Fuß. Bei einer Verurteilung wegen Insolvenzverschleppung droht ihnen eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Sollte sich der Betrugsvorwurf erhärten, drohen sogar bis zu zehn Jahre Haft.


            09.05.2023 – Wohnvoll AG übernimmt Convivo Park Bad Bevensen

            Der Insolvenzantrag der Convivo-Gruppe im Januar 2023 hatte große Auswirkungen auf die betroffenen Seniorenresidenzen und deren Bewohner und Mitarbeiter. Doch die Zitterpartie für die Bewohner und Mitarbeiter des Convivo-Parks in Bad Bevensen hat nun ein Ende. Die Wohnvoll AG hat den Standort zum 1. Mai als Betreiber übernommen und wird ihn als Wohnvoll Village“ weiterführen.

            Die hochwertige und etablierte Residenz bietet 70 seniorengerechte Wohnungen, ein Restaurant, weitere Service- und Betreuungsangebote sowie einen ambulanten Pflegedienst und gewährleistet so eine mehrstufige Betreuung für Senioren.

            „Das Haus funktioniert prima Es wird im laufenden Betrieb übernommen“, sagt Unternehmenssprecherin Anette von Zitzewitz. „Kein Bewohner hat das Haus verlassen.“ „Die Anlage wird von einem erfahrenen, qualifizierten und hoch motivierten Team von rund 60 Mitarbeitenden geführt, die nun Teil der Wohnvoll-Familie sind“, wird Tim Sauer, Geschäftsführer der Wohnvoll Care GmbH, zitiert.

            Die Bewohnerinnen und Bewohner können nun auch die digitalen Dienste des Unternehmens nutzen, um die Kommunikation und den Kontakt innerhalb der Residenz und mit ihren Angehörigen zu verbessern.

            Die Übernahme und Weiterentwicklung der Residenz ist ein weiterer Schritt der wohnvoll AG in der Umsetzung ihrer Wachstumsstrategie. Weitere Übernahmen von operativen Unternehmen stehen kurz vor dem Abschluss.


            03.05.2023 – Convivo-Häuser in Wittmund und Carolinensiel mit neuem Betreiber

            Die Convivo-Häuser in Wittmund und Carolinensiel können aufatmen, denn ihre Zukunft ist nun gesichert. Wie von Cord Schellenberg von der PR-Agentur Schellenberg & Kirchberg mitgeteilt wurde, wurde ein Übernahmevertrag für beide Einrichtungen geschlossen. Allerdings steht dieser Vertrag noch unter dem Vorbehalt eines neuen Mietvertrages zwischen dem Käufer und dem Vermieter. Der Insolvenzverwalter Dr. Christoph Morgen von der Kanzlei Brinkmann & Partner äußerte sich zufrieden über die Situation und erklärte, dass die Einigung über die Inhalte des Mietvertrages bereits besteht und es nur noch um die Dokumentation geht. Daher geht er davon aus, dass die Übertragung des Betriebs Anfang Mai stattfinden wird.

            Für Bewohnerinnen und Bewohner sowie das Personal der Einrichtungen bedeutet dies eine sichere Zukunft. Allerdings gibt es noch Verhandlungen über die Zukunft des Hauses in Friedeburg. Wie Schellenberg mitteilte, gibt es jedoch vielversprechende Gespräche, die noch nicht final abgeschlossen sind. Es bleibt also abzuwarten, wie sich die Situation dort entwickeln wird.

            Insgesamt ist es aber eine positive Nachricht, dass zumindest für die Convivo-Häuser in Wittmund und Carolinensiel eine Lösung gefunden werden konnte und die Betriebe bald weitergeführt werden können. Welcher Betreiber hinter den Übernahmen steckt wurde jedoch noch nicht bekannt gegeben.


            02.05.2023 – aiutanda übernimmt Seniorenhuus Nenndorf

            Das Hamburger Immobilienunternehmen Five Quarters Real Estate AG (5QRE) hat einen neuen Betreiber für das Pflegeheim „Seniorenhuus Nenndorf“ gefunden. Der Betrieb des Pflegeheims im Norden Niedersachsens konnte trotz der Insolvenz des bisherigen Betreibers Convivo ohne Unterbrechung fortgeführt werden. Der renommierte Gesundheitskonzern aiutanda hat den Betrieb zum 1. Mai 2023 übernommen.

            5QRE hatte das vollstationäre Pflegeheim im Juli 2021 als erstes Investment ihres Art. 8-Fonds übernommen. Bereits zum Zeitpunkt der Übernahme war ein Neubau zur Erweiterung des Pflegeangebots geplant, der vom vorherigen Betreiber jedoch nie genutzt wurde. Aiutanda plant nun, neben der stationären Pflege auch Betreutes Wohnen und Tagespflege anzubieten, um eine zeitgemäße, humane und generationengerechte Versorgung pflegebedürftiger Menschen in der Region zu ermöglichen.

            Die hohe Auslastung des Pflegeheims zeige die hohe Qualität des Angebots und den großen Bedarf, betont Peret Bergmann, Gründer der Five Quarters Real Estate AG. Mit der Übernahme des Pflegeheims durch aiutanda wird eine langfristige Perspektive für die Gesundheitsimmobilie geschaffen. Der Standort mit einem bonitätsstarken und expandierenden neuen Betreiber kann so weiterhin die Versorgung pflegebedürftiger Menschen in der Region sicherstellen.

            aiutanda bietet professionelle Gesundheits- und Lebenshilfe, Therapiemanagement und Hilfsmittelversorgung für hilfs- und pflegebedürftige Menschen. Gegründet wurde aiutanda 2017 mit Sitz in München. Mit derzeit 33 Gesellschaftern und insgesamt über 2.900 Mitarbeitenden betreut die aiutanda-Gruppe mehr als 3.100 Menschen an über 75 Standorten in ganz Deutschland.


            02.05.2023 – Hahne Holding übernimmt Convivo-Heim in Laatzen

            Nach der Insolvenz der Convivo-Einrichtung in Laatzen hat das Altenpflegeheim bereits den zweiten Betreiberwechsel hinter sich. Nachdem die Diakonie 2019 Insolvenz angemeldet hatte, übernahm Convivo das Heim mit dem Versprechen, es besser zu machen. Doch Anfang des Jahres ging Convivo selbst in die Insolvenz und das Heim wurde erneut übernommen.

            Nun hat das Familienunternehmen Hahne Holding GmbH im April die in „Hahne Residenz Rethen an der Leine“ umbenannte Einrichtung übernommen und will sie in zwei bis drei Jahren wieder profitabel machen. Derzeit leben in der Einrichtung 48 Bewohnerinnen und Bewohner auf 86 Plätzen, was einer Auslastung von 56 Prozent entspricht.

            Um das Heim wieder auf Kurs zu bringen, will die Hahne Holding in neue Pflegebetten und Aufzüge investieren. Außerdem soll eine interne Verwaltungs-App das Personal bei der Dokumentation unterstützen, erklärte das Unternehmen gegenüber dem Norddeutschen Rundfunk. Der wichtigste Schritt in Richtung Wirtschaftlichkeit ist jedoch, Personal zu finden und zu halten. Deshalb betreibt die Hahne Holding eine eigene Pflegeschule, in der sie sowohl für die eigenen Einrichtungen als auch für Partnerunternehmen ausbildet.

            Die Pflegeschule hat derzeit 210 Auszubildende und rekrutiert in Zusammenarbeit mit Partneragenturen interessierte Bewerberinnen und Bewerber aus dem Ausland, zum Beispiel aus Kamerun und Indien. In ihren Heimatländern lernen sie Deutsch und werden auf die Ausbildung vorbereitet. Die Erfahrung zeige, dass viele der so gewonnenen Pflegekräfte langfristig im Unternehmen bleiben, sagt Sarah Kretzschmar-Langel von der Verwaltungsleitung der Pflegeschule Hannover.


            28.04.2023 – Renafan übernimmt weiteren Convivo-Standort in Bremen

            Renafan, ein führender Pflegedienstleister mit Hauptsitz in Berlin, übernimmt einen weiteren Standort der insolventen Convivo-Gruppe. Der neue Standort befindet sich in Bremen-Findorff und umfasst zehn Seniorenapartments sowie zwei Wohngemeinschaften. Durch die Übernahme haben alle 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Pflegekunden eine langfristige Perspektive.

            Renafan verfügt über viel Erfahrung in der Betreuung von Senioren und betreibt bereits zwei ambulante Pflegestationen im nahgelegenen Hemelingen und Burgdamm. Zusammen mit dem Vermieter HEMSÖ wurde ein neuer Mietvertrag mit einer Laufzeit von 20 Jahren und einer Option auf Verlängerung um weitere 5 Jahre abgeschlossen. Renafan und HEMSÖ sehen ein großes Potenzial am Standort Findorff und sind zuversichtlich, dass die Einrichtung in kürzester Zeit stabil und verantwortungsvoll weiterentwickelt werden kann. Mit diesem Schritt setzt Renafan seinen Wachstumskurs fort und stärkt seine Position als einer der führenden Anbieter von Pflegeeinrichtungen und Senioren-Wohnanlagen in Deutschland.


            28.04.2023 – Käufer für verbliebene Convivo-Einrichtungen in Velbert gefunden

            Die lange Hängepartie um die beiden verbliebenen Senioreneinrichtungen der Convivo in Velbert scheint ein Ende zu haben. Nach Angaben des Insolvenzverwalters Dr. Christoph Morgen gegenüber der WAZ wurde mit einem Käufer ein Übernahmevertrag für beide Einrichtungen geschlossen. Der Vertrag stehe allerdings noch unter dem Vorbehalt eines neuen Mietvertrages zwischen Käufer und Vermieter. Beide Parteien haben jedoch bereits Einigkeit über den Inhalt des Vertrages signalisiert, so dass es sich nur noch um eine Frage der Dokumentation handele. Rechtsanwalt Dr. Morgen gehe davon aus, dass die aufschiebende Bedingung in Kürze erfüllt werde und der Betrieb Anfang Mai übergehen könne.

            Mit der Übernahme beider Einrichtungen wäre eine Lösung für die Bewohnerinnen und Bewohner sowie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefunden. Die Zukunft der „Seniorenresidenz Rheinischer Hof“ an der Kolpingstraße und des Seniorenzentrums Velbert am Wordenbecker Weg war bis zuletzt unklar, nachdem bereits Anfang April mit der Arte Care Gruppe ein neuer Betreiber für die Seniorenresidenz Elisabeth in Velbert-Langenberg gefunden worden war. Doch nun scheint die Hängepartie endlich vorbei zu sein.

            Wer der Käufer der beiden Einrichtungen ist, wurde noch nicht bekannt gegeben. Es bleibt also abzuwarten, wer sich in Zukunft um das Wohl der Bewohnerinnen und Bewohner kümmern wird.


            26.04.2023 – Auch Goldener Ring an Convivo-Standort interessiert

            Der Goldene Ring, ein Anbieter von ambulanten Pflege- und Betreuungsleistungen mit Sitz in Hagen, plant die Übernahme der ambulanten Pflegeleistungen für das Haus Goethestraße 20b in Herdecke. Bisher war an dieser Adresse die Convivo Parks ansässig, die sich jedoch in der Insolvenz befindet. Die Lösung für mehrere Senioreneinrichtungen in Herdecke ist die Evangelische Stiftung Volmarstein, die sich in abschließenden Gesprächen mit dem Eigentümer der Immobilie befindet.

            Der Goldene Ring bestätigt sein Interesse an dem Standort, allerdings nur als Anbieter ambulanter Pflegeleistungen. Das Unternehmen ist bereits seit über 40 Jahren in diesem Bereich tätig und hat in den letzten Jahren personell aufgestockt. Der Geschäftsführer des Goldenen Rings, Detlef Schmidt, erklärt gegenüber der Westfälischen Rundschau, dass er vier Mitarbeiter von Convivo Parks übernehmen wolle, aber keine Wohngruppe weiterführen könne, die auch nachts betreut werden müsse. An einer Lösung für die neun Senioren werde aber gearbeitet. Die Evangelische Stiftung Volmarstein plant nach Informationen der Westfälischen Rundschau nur die Übernahme der Tagespflege, nicht aber die Weiterführung der Wohnangebote vor Ort.


            25.04.2023 – Convivo-Haus in Hemphöfen muss schließen

            Die Insolvenz der Bremer Pflegeheim-Gruppe Convivo hat Auswirkungen auf den Pflegemarkt im Landkreis Rotenburg. Das Seniorenhaus Hemphöfen muss aufgrund fehlender Perspektiven schließen. Die Umzüge der Bewohner haben bereits begonnen. Der Insolvenzverwalter und die Heimaufsicht unterstützen die Bewohner bei diesem Prozess nach Kräften.

            Das Seniorenhaus Hemphöfen, das 2016 von Convivo übernommen wurde, bot Platz für 64 Bewohner. Im Altkreis Rotenburg gab es weitere Einrichtungen, die von Convivo geführt wurden. Für die Tagespflege Rotenburg sowie das Seniorenhaus Beekepark in Scheeßel und die Tagespflegestation in Brockel sowie den ambulanten Service Brockel seibereits eine Einigung mit neuen Betreibern erzielt worden. Genauere Informationen liegen hier jedoch noch nicht vor.

            Bei den Seniorenhäusern Matthias Claudius in Rotenburg und Sonnenschein in Brockel laufen die Gespräche mit möglichen neuen Betreibern noch, wie die Kreiszeitung berichtet.


            21.04.2023 – Neuer Betreiber für ehemaligen Convivo-Wohnpark in Altenkirchen gefunden

            Die Insolvenz der Convivo-Gruppe vor knapp drei Monaten hatte auch Auswirkungen auf den Wohnpark in der Altenkirchener Hochstraße. Doch nun gibt es Grund zur Erleichterung: Die neu gegründete „Wohngut Altenkirchen Betriebsgesellschaft mbH“ hat die Einrichtung übernommen und damit den Fortbestand des Wohnparks vorerst gesichert. Die Betreibergesellschaft gehört zur Kölner Pflegeimmobilienberatung Terranus, die nach eigenen Angaben seit über 25 Jahren Betreiber von Seniorenimmobilien berät und auch selbst unternehmerische Verantwortung übernimmt.

            Altenkirchen

            Die 65 barrierefreien Wohnungen und die Tagespflege in dem zweigeteilten Komplex bleiben erhalten, ebenso die Arbeitsplätze der 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die von der neuen Betreibergesellschaft übernommen wurden. Terranus-Geschäftsführerin Anja Sakwe Nakonji betonte, dass das Haus über eine hohe Dienstleistungsqualität und ein motiviertes Team verfüge, was gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung seien. Die Einrichtung firmiert nun unter dem Namen „Wohngut Altenkirchen“.


            18.04.2023 – Vechtetal übernimmt Neubau-Standort von Convivo Park

            Der kürzlich fertiggestellte Seniorenwohnpark an der Straße Am alten Hafen in Friesoythe hat einen neuen Betreiber, wie die Nordwest-Zeitung berichtet. Die Vechtetal Pflege GmbH wird die von der GWP-Gruppe für rund 25 Millionen Euro errichtete Einrichtung übernehmen. Die GWP-Gruppe, die als Bauträger fungiert, hat sich mit der Vechtetal GmbH aus Nordhorn für einen regionalen Anbieter als Betreiber entschieden.

            Die Vechtetal GmbH betreibt bereits zwei Anlagen in Hoogstede und Herzlake und hat vier weitere Anlagen in Planung und Bau. Für den Betrieb der Wohnanlage in Friesoythe wurde die neue Gesellschaft „Friesoythe Pflege GmbH“ gegründet.

            Ursprünglich sollten bereits Bewohnerinnen und Bewohner in das Pflegezentrum einziehen. Als Betreiber war jedoch die inzwischen insolvente Convivo-Parks GmbH aus Bremen vorgesehen. Die GWP-Gruppe war jedoch auf alle Eventualitäten vorbereitet und versicherte, dass der Wohnpark notfalls auch mit einem neuen Betreiber funktionieren würde.

            Es gibt 24 Wohnungen für Betreutes Wohnen, zwei Wohngemeinschaften für je zwölf Personen und eine Tagespflege mit 16 Plätzen. Darüber hinaus gibt es in zwei Nebengebäuden jeweils 21 Wohnungen, in denen die Bewohner in der Regel selbstständig leben, auf Wunsch aber Betreuungs- und Pflegeleistungen in Anspruch nehmen können. Die geplante Cafeteria und die Großküche im Haupthaus werden ebenfalls wie in der bisherigen Planung in Betrieb genommen.

            Die GMP-Gruppe geht davon aus, dass der Betrieb der neuen Anlage am 1. Mai aufgenommen werden kann. Bis zur Vollauslastung werden in der neuen Anlage rund 40 Mitarbeiter benötigt – inklusive Verwaltung und Hauswirtschaft.

            Das neue Haus will auch mit Dienstleistern aus Friesoythe kooperieren. Mit einer Fußpflege und einem Friseur gibt es bereits Vereinbarungen, weitere regionale Anbieter sollen in das neue Haus geholt werden.

            Die GWP-Gruppe ist zuversichtlich, dass das Konzept der Einrichtung aufgeht. Geschäftsführer David Korte betont, dass das Unternehmen alles daran setzen werde, eine hohe Auslastung zu erreichen und eine wohnliche Atmosphäre für die Bewohnerinnen und Bewohner zu schaffen.


            14.04.2023 – Mittlerweile fünf Bremer Convivo-Standorte gerettet

            Die Insolvenz der Convivo-Gruppe hat in Bremen für Aufregung gesorgt. Elf Pflegeeinrichtungen mit insgesamt rund 600 Plätzen sowie vier ambulante Wohnangebote standen auf dem Spiel. Doch nun gibt es gute Nachrichten: Fünf der elf stationären Altenpflegeeinrichtungen sind bereits an neue Träger übergegangen, bei fünf weiteren stehen die Chancen für eine Übernahme derzeit gut.

            Das teilte Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) am Donnerstag, dem 13.04.2023 in der Deputation für Soziales, Jugend und Integration mit. Für den Weiterbetrieb von vier Einrichtungen gibt es zudem feste Finanzierungszusagen in Höhe von insgesamt bis zu 90.000 Euro monatlich. Die Senatorin betonte, dass für diese Einrichtungen vor Abschluss des vorläufigen Insolvenzverfahrens am 31. März noch keine Fortführungsperspektive absehbar gewesen sei.

            Dies sei eine erfreuliche Entwicklung, da alle betroffenen Einrichtungen zuletzt mit Defiziten zwischen 16.000 und 110.000 Euro gearbeitet hätten. Die Unternehmensgruppe hatte dies mit einer auf 70 Prozent gesunkenen Auslastung bei steigenden Kosten begründet. Inzwischen haben aber bereits fünf Häuser einen neuen Betreiber gefunden: Das Haus Seewenje wird von Terranus als Übergangsbetreiber geführt, der Park Aumund und der Park Oberneuland haben mit dem Betreiber Newcare ein neues Zuhause gefunden (wir berichteten) und der Park Tauwerk wurde von Renafan übernommen. Die Einrichtung Weserbogen wird von Herzbegleiter übernommen.

            Für die übrigen fünf Einrichtungen gibt es nach Einschätzung der Insolvenzverwalter einen guten Verhandlungsstand mit zwei gemeinnützigen Bremer Trägern. Allerdings sind noch Details in den Vertrags- und Pflegesatzverhandlungen zu klären. Für weitere vier Einrichtungen wird eine Übernahme geprüft, es liegen aber noch keine Zusagen vor.

            Sozialsenatorin Stahmann hat zugesagt, dass alle Häuser vorerst in vollem Umfang weiterbetrieben werden.


            13.04.2023 – Inter Pares und Careciano übernehmen zwei Convivo-Standorte

            Aedifica NV begrüßt zwei neue Pflegeanbieter in den Pflegeheimen ihres deutschen Portfolios. Inter Pares, ein inhabergeführter Betreiber von 16 Einrichtungen mit insgesamt 1.235 Betten, hat kürzlich den Betrieb des 2018 errichteten Seniorenhauses Wiederitzsch“ mit 63 vollstationären Pflegeplätzen in Leipzig übernommen.

            Die zu Careciano gehörende SenRegio Nord GmbH hat den Betrieb der 1992 errichteten Pflegeeinrichtung Haus am Jungfernstieg“ in Neumünster mit 60 vollstationären Pflegeplätzen übernommen, welche die Aedifica nach der letzten Modernisierung im Jahr 2000 in den nächsten Monaten sanieren wird. Dem Pflegeheim angegliedert ist die offene Wohngruppe „Vergissmeinnicht“ für 12 demenziell erkrankte Bewohner.

            Beide Pflegeheimstandorte gehörten zum Portfolio der insolventen Convivo. Aedifica freut sich, dass durch die Übernahme alle Pflegebedürftigen in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können – auch das Pflegepersonal wurde von den neuen Betreibern übernommen.


            13.04.2023 – Terranus übernimmt einen der insolventen Convivo Standorte

            Die neu gegründete „Wohnstift Hooksiel Betriebsgesellschaft mbH“ hat zum 1. April die Einrichtung „Seniorenresidenz Hooksiel“ im Wangerland von der insolventen Convivo Unternehmensgruppe übernommen. Hinter der neuen Betreibergesellschaft steht das Kölner Unternehmen Terranus, das seit 25 Jahren Betreiber von Seniorenimmobilien berät und auch selbst als Betreiber tätig ist. Für die Bewohner und Mitarbeiter ändert sich durch die Übernahme nichts. Der Geschäftsbetrieb läuft nahtlos weiter und alle Verträge gehen auf die neue Betreibergesellschaft über. Alle 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden von der neuen Betreibergesellschaft übernommen, auch die mobile Essenslieferung wird fortgeführt. Die Einrichtung firmiert ab sofort unter dem Namen Wohnstift Hooksiel.

            Terranus hatte die Einrichtungsleitung nach dem Insolvenzantrag des bisherigen Betreibers Convivo im Auftrag des Immobilieneigentümers Hemsö unterstützt und sich ein Bild von der Situation gemacht. Das Unternehmen sieht gute Chancen, dass sich das Haus wirtschaftlich gut aufstellt und sich in Zukunft stärker für die Gemeinde und die Öffentlichkeit öffnet. Geplant sind unter anderem ein Nachmittagscafé, das auch externen Besuchern offenstehen soll, sowie eine engere Zusammenarbeit mit Vereinen und Seniorenangeboten vor Ort und in der Region.

            Auch die Personalakquise soll intensiviert werden, um das Haus wieder besser auslasten zu können und dringend benötigte Pflegekapazitäten für die Region zu schaffen. Terranus-Geschäftsführerin Anja Sakwe Nakonji bedankte sich in einer Pressemitteilung ausdrücklich bei der Gemeinde Wangerland und Bürgermeister Mario Szlezak für die Unterstützung und Zusammenarbeit in den vergangenen Monaten. Die Gemeinde habe sich sehr für den Erhalt der Anlage eingesetzt und unterstützt, wo sie nur konnte. Das war eine wichtige Voraussetzung dafür, dass in so kurzer Zeit eine Übernahmelösung gefunden werden konnte.


            06.04.2023 – Sechs weitere Convivo Standorte übernommen

            Pflegebedürftige in den betroffenen Häusern der insolventen Convivo müssen sich auf Veränderungen einstellen. Wie die Redaktion von pflegemarkt.com erfuhr, gibt es für einige Einrichtungen bereits neue Betreiber, andere müssen schließen.

            Das Stadthaus am Zwingerwall in Goslar wird von der Arte-Care GmbH übernommen. Das Unternehmen betreibt bereits mehrere Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen und hat Erfahrung in der Seniorenbetreuung. Update vom 11.04.2023: Wie die Redaktion mittlerweile erfahren hat, übernimmt die Arte-Care GmbH ebenfalls die Seniorenresidenz Elisabeth in der Krankenhausstraße 19 in Velbert. Auch das Haus am Maddick in Sande wird von einem erfahrenen Betreiber übernommen: Cura Living wird sich um die Bewohnerinnen und Bewohner kümmern.

            Für den Convivo Park in Fredenbeck wurde mit dem Pflegedienst Stadt und Land Stade ein neuer Betreiber gefunden. Das Unternehmen hat angekündigt, die Einrichtung weiterzuführen. Gute Nachrichten gibt es auch für drei Häuser in Herdecke: Die Evangelische Stiftung Volmarstein übernimmt die Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner.

            Allerdings gibt es auch eine schlechte Nachricht: Das Herdecker Altenheim am Kirchender Dorfweg muss geschlossen werden. Die Bewohnerinnen und Bewohner müssen in andere Einrichtungen umziehen. Die Betreiber der Convivo-Einrichtungen hatten im Januar 2023 Insolvenz angemeldet, nachdem sie zuvor Schwierigkeiten hatten, ausreichend Fachpersonal zu finden und die Qualität der Betreuung aufrechtzuerhalten.

            Die neuen Betreiber der übernommenen Einrichtungen haben angekündigt, alles zu tun, um den Bewohnerinnen und Bewohnern die bestmögliche Betreuung zu bieten. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Veränderungen für die Betroffenen gestalten und welche Auswirkungen die Insolvenz auf die Pflegebranche insgesamt haben wird. Pflegemarkt.com wird weiter über die Entwicklungen berichten, eine komplette Übersicht der übernommenen Standorte ersehen Sie in der Tabelle am Anfang des Artikels.


            04.04.2023 – Übernahme von vier Convivo-Standorten durch die HPR Hanseatische Pflegeresidenzen GmbH

            Vier weitere Standorte der insolventen Convivo haben einen neuen Betreiber gefunden und können so weitergeführt werden. Übernommen wurden die vollstationären Pflegeeinrichtungen in Hoisdorf, Lübeck, Großenaspe und Ratekau – insgesamt verfügen die übernommenen Einrichtungen über 323 vollstationäre Pflegeplätze.

            Mit der Übernahme verstärkt sich die 2018 gegründete HPR Hanseatische Pflegeresidenzen GmbH damit im Bereich der vollstationären Pflege um fast 70 Prozent. Erstmals in Erscheinung getreten ist die HPR mit der Übernahme der Seniorenpflege Strandperle mit 171 Betten im Jahr 2019. Das Unternehmen um Geschäftsführer Steffen Gramlich versteht sich als kompetenter und innovativer Dienstleister für das gesamte Spektrum pflege- und hilfebedürftiger Menschen. Mit derzeit acht Standorten in Norddeutschland und einem Standort im Bau gehört die HPR zu den 400 größten Pflegeheimbetreibern in Deutschland.


            03.04.2023 – newcare übernimmt sieben Standorte der insolventen Convivo

            newcare übernimmt zum 1. April 2023 sechs Wohnparks und eine eine stationäre Einrichtung der insolventen Convivo-Gruppe in Bremen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen:

            • newcare home Scheeßel (ehem. Seniorenhaus Beekepark) | Scheeßel
            • newcare parc Lengede (ehem. Convivo Park Lengede) | Lengede
            • newcare parc Aumund (ehem. Convivo Park Aumund) | Bremen
            • newcare parc Schwanewede (ehem. Convivo Park Schwanewede) |Schwanewede
            • newcare parc Hoykenkamp (ehem. Convivo Park Hoykenkamp) – Ganderkesee
            • newcare parc Oberneuland (ehem. Convivo Park Oberneuland) | Bremen
            • SeidenCarré Krefeld (keine Namensänderung) | Krefeld

            Sie finden die entsprechenden Standorte auch in unserer Standortübersicht.

            Die Standorte umfassen insgesamt 276 Wohnungen, 118 Wohngruppen-, 87 Tagespflege, 15 Service-Hotels und 64 vollstationäre Plätze sowie fünf ambulante Pflegedienste vor Ort. Alle 309 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden weiterbeschäftigt.

            Mit der Übernahme ist newcare nun bundesweit an 36 (29) Standorten tätig, 3.393 (2.833) Pflegeplätze und 2.795 (2.486) MitarbeiterInnen. Das Leistungsportfolio der Unternehmensgruppe umfasst damit aktuell: Stationäre Pflege, Betreutes Wohnen und Tagespflege (in Kombination mit einem Wohnheim), Rehabilitation (Kliniken), Wohnparks und Ambulante Pflege

            „Die parcs bieten privates Wohnen mit der Sicherheit eines ambulanten Pflegedienstes und einem dauerhaften Serviceangebot für jeden Pflegegrad. Dieses Konzept erlaubt persönliche und größtmögliche Unabhängigkeit im Alter. So können wir auf alle Bedürfnisse und jede Lebenslage individuell eingehen – und verfolgen einmal mehr unsere Vision, Menschen glücklich zu machen“, so CEO Markus Mitzenheim.

            Auch CFO Thomas Kruggel zeigt sich zufrieden: „Wir freuen uns, die sieben Standorte als neuer Betreiber in eine erfolgreiche Zukunft führen zu können. Durch die Übernahme investieren wir nicht nur in ein spannendes Wachstumsfeld, sondern geben den uns anvertrauten Personen ein liebevolles und sicheres Zuhause.

            newcare übernahm bereits im November 2022 drei Wohnparks der Convivo Gruppe in Hamburg und Schleswig-Holstein (wir bericheten).


            03.04.2023 – Bisheriger Leiter des Transaktionsmanagements bei Convivo wechselt zu DIMP

            Der bisherige Leiter des Transaktionsmanagements bei Convivo, Patrick Nebel, wechselt zu DIMP.

            Patrick Nebel wird zum 01.04.2023 das Projekt- und Transaktionsmanagement der DIMP DIE IMMOBILIEN PARTNER Hamburg GmbH verstärken. Damit will DIMP sein Leistungsportfolio insbesondere im Bereich Health Care & Social Investment weiter ausbauen. Nebel wird zukünftig gemeinsam mit Kristin Helmreich (Director Health Care & Social Investment) die zahlreichen Transaktionsprozesse sowohl auf der Immobilienseite als auch im M&A-Bereich für Betreiber und Generalmieter begleiten. Aktuell berät das DIMP-Beratungsteam verschiedene Projektentwickler und Bauträger bei der Konzeption ihrer Neubauprojekte und sichert diese durch langfristige Mietverträge mit bonitätsstarken Betreibern ab. Aber auch Eigentümer und Investoren von bereits in Betrieb befindlichen stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen nehmen die Health Care-Beratungskompetenz derzeit „sehr intensiv in Anspruch“, wie es heißt. Hier zunehmend im Bereich der Neuverpachtung und Restrukturierung, aufgrund von Betriebsaufgabe wegen fehlender Nachfolgeregelung oder betriebsbedingter Insolvenz.

            <

            Mit seiner langjährigen Transaktionserfahrung auf Investoren- und Betreiberseite sei Patrick Nebel genau die richtige Verstärkung für DIMP, so Ricardo Neumann, Managing Partner bei DIMP:  „Die zurückliegenden Projekte und Transaktionen haben gezeigt, dass er sowohl umfangreiches Immobilien Know How mitbringt, als auch über hervorragende Einblicke im operativen Bereich verfügt. Diese Kombination wird uns auch im Bereich unserer Dienstleistungen im Asset- und Propertymanagement sehr hilfreich sein. Ich freue mich sehr, dass wir Patrick für DIMP gewinnen konnten.“


            03.04.2023 – Convivo Heim in Wilhelmshaven schließt

            Statt einer Perspektive steht das Pflegeheim Convivo offenbar vor dem Aus, wie die Nordwest-Zeitung berichtet. Die Angehörigen müssten sich nach anderen Pflegeplätzen umsehen, heißt es. Nach Informationen der Nordwest-Zeitung haben die ersten Bewohner und Angehörigen des Convivo-Pflegeheims in Wilhelmshaven am 27. März 2023 die Aufforderung erhalten, sich um neue Pflegeplätze zu kümmern. Zuvor hatte es eine Mitarbeiterversammlung gegeben. Bereits im Vorfeld hatten die Anwälte des insolventen Betreibers angekündigt, fast alle Pflegeheime der Bremer Unternehmensgruppe retten zu können – Wilhelmshaven gehört wohl nicht dazu.


            20.03.2023 – Insolvente Convivo wird wohl aufgespalten

            Der insolvente Bremer Pflegeheimbetreiber Convivo wird zerschlagen. Es habe sich kein Interessent gefunden, der die gesamte Unternehmensgruppe übernehmen wolle. Stattdessen werde nun an Paket- und Einzellösungen gearbeitet.
            Für einige Convivo-Betriebe gebe es bereits Übernahmevereinbarungen, so der Insolvenzverwalter. Die Anwälte halten es für wahrscheinlich, dass der Fortbestand fast aller Pflegeheime der Bremer Unternehmensgruppe gesichert werden kann.

            „Nachdem die Versorgung und Pflege der Menschen in den Einrichtungen der Convivo Gruppe abgesichert ist und wir viele Einrichtungen persönlich besucht haben, ist nunmehr auch die erste Phase des Investorenprozesses bei der Convivo Gruppe abgeschlossen. Wir sprechen derzeit mit zahlreichen Übernahmeinteressenten über konkrete Paket- oder Einzellösungen. Eine Übernahme der Gruppe als Ganzes zeichnet sich nicht ab. Für erste Einrichtungen gibt es bereits finale Einigungen mit neuen Betreibern, bei anderen Einrichtungen befinden wir uns in fortgeschrittenen Verhandlungen zu Detailfragen oder stehen kurz davor. Sollten sich die laufenden Gespräche weiter so konstruktiv wie bisher entwickeln und zu vertragsrechtlichen Einigungen führen, sind wir zuversichtlich, für nahezu alle Einrichtungen mit laufendem Wohn- und Pflegebetrieb Zukunftsperspektiven aufzeigen zu können“, so der vorläufigen Insolvenzverwalter Dr. Malte Köster (Kanzlei WILLMERKÖSTER) und Dr. Christoph Morgen (Kanzlei Brinkmann & Partner) zum Stand des laufenden Investorenprozesses bei der Convivo Gruppe

            Welche Betreiber die einzelnen Standorte der Convivo übernehmen werden erfahren Sie dann natürlich auf pflegemarkt.com!


            15.03.2023 – ANTARIS übernimmt Convivo-Standorte in Schleswig-Holstein

            Wie aus dem Dealradar von pflegemarkt.com hervorgeht, hat die ANTARIS Seniorenresidenzen Nord Beteiligungsgesellschaft mbH Anfang 2023 sämtliche Anteile an der Convivo Nova GmbH mit Sitz in Kirchbarkau (Schleswig-Holstein) übernommen; von Dezember 2020 bis Ende Januar 2023 war Torsten Gehle, Geschäftsführer der insolventen Convivo We GmbH, auch Geschäftsführer der Convivo Nova GmbH.

            Alle Informationen über die übernommenen Standorte der Convivo Nova lesen Sie als Insight-Nutzer in unserer Analyse.

            c


            06.03.2023 – Vitanas übernimmt für Convivo geplante Betreute Wohnanlage in Magdeburg

            Die QuattroBau GmbH & Co. KG aus Cottbus stand nach der Insolvenz der Convivo Unternehmensgruppe vor einer großen Herausforderung: Für ihr großvolumiges Bauvorhaben in Magdeburg musste ein neuer Generalmieter gefunden werden.

            Trotz des engen Zeitrahmens und der schwierigen Marktsituation gelang es dem auf die Vermittlung von Gewerbeimmobilien spezialisierten Unternehmen DIMP, die Vitanas-Gruppe aus Berlin als neuen Generalmieter zu gewinnen.

            Alle Informationen über die Übernahme erfahren Sie in unserer Analyse.


            20.02.2023 – Timm Klöpper: Ehemaliger Convivo Geschäftsführer wechselt zu ImmoTISS Care

            Wie die ImmoTISS care mitteilt, konnte das Unternehmen Timm Klöpper als weiteren Geschäftsführer gewinnen. Klöpper, ehemals Geschäftsführer von Convivo, wird ab 1. März 2023 die Geschäftsführung von ImmoTISS care verstärken.

            Jochen Zeeh, Gründer und Geschäftsführer von ImmoTISS care, hebt Klöppers empathisches Auftreten und seine fundierten Marktkenntnisse hervor: „Klöpper hat bewiesen, dass er visionär und innovativ Betreibermodelle entwickeln kann“. Timm Klöpper freut sich auf seine neue Aufgabe: „Insbesondere ist es mir ein Anliegen, die Pflege noch mehr in die Mitte der Gesellschaft zu rücken.“ Mit seiner langjährigen Erfahrung will er die aktuelle und zukünftige Pflegelandschaft in Deutschland mitgestalten.


            13.02.2023 – Insolvente Convivo: Investor bekundet Interesse

            Die beiden vorläufigen Insolvenzverwalter Dr. Malte Köster von der Kanzlei WILLMERKÖSTER und Dr. Christoph Morgen von der Kanzlei Brinkmann & Partner haben den Geschäftsbetrieb der Unternehmensgruppe innerhalb von drei Wochen weitestgehend stabilisiert: „Intensive Verhandlungen mit den Lieferanten haben zu verlässlichen Ergebnissen geführt, so dass die Belieferung aller Convivo-Einrichtungen sichergestellt ist. Insgesamt sind wir zuversichtlich, dass es uns gelingen wird, Convivo neu aufzustellen. Ob es für einzelne Convivo-Einrichtungen eine Zukunft gibt, etwa wenn sie nur wenige Bewohner haben, lässt sich heute noch nicht sagen“, erklären Dr. Malte Köster und Dr. Christoph Morgen.

            Die beiden Konkursverwalter besuchen jede Woche verschiedene Einrichtungen. Dort sprechen sie jeweils mit den Beschäftigten und den Bewohnern, um sich persönlich ein Bild von den Abläufen vor Ort zu machen. „Unser Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die zu den ihnen anvertrauten Menschen stehen und sich um sie kümmern“, betonen sie. Unmittelbar nach ihrer Bestellung haben die Sanierungsexperten die Insolvenzgeldvorfinanzierung in die Wege geleitet, so dass die Auszahlung der Löhne und Gehälter bereits erfolgt und bis Ende März gesichert ist.

            Darüber hinaus wurde ein internationaler Investorenprozess eingeleitet, der von der Unternehmensberatung Roland Berger begleitet wird. Die vorläufigen Insolvenzverwalter haben sofort ein gutes Interesse von potenziellen Investoren registriert. Ein erstes indikatives Angebot für die gesamte Convivo-Gruppe liegt bereits vor. „Ziel des Investorenprozesses ist es, für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Bewohnerinnen und Bewohner schnell Klarheit zu schaffen, mit wem es für sie ab dem 1. April 2023 weitergeht“, erklären Dr. Malte Köster und Dr. Christoph Morgen.


            07.02.2023 – Auch Haus Eichenhof GmbH meldet Insolvenz an

            Auch die zu Convivo gehörende Haus Eichenhof GmbH hat mittlerweile beim Amtsgericht Syke einen Insolvenzantrag gestellt. Das Gericht in Syke hat unmittelbar auf den Insolvenzantrag den sanierungserfahrenen Rechtsanwalt und Betriebswirt Dr. Frank Kreuznacht aus der Kanzlei BBORS Kreuznacht zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Dr. Kreuznacht und sein Team haben sich bereits einen ersten Überblick über das Unternehmen verschafft hat. „Die Geschäftsführung des Unternehmens sowie leitende Mitarbeiter arbeiten schon in diesem frühen Verfahrensstadium intensiv an Lösungen mit dem Ziel, den Betrieb zu erhalten. Die Mitarbeiter zeigen nach den bereits in allen Standorten durchgeführten Informationsveranstaltungen eine ausnahmslos hohe Motivation und eine große Verbundenheit sowohl mit dem Unternehmen als auch den Pflegebedürftigen“, so Dr. Kreuznacht. Für die Mitarbeiter, die die Pflege der Heimbewohner sowie der ambulant versorgten Pflegebedürftigen gewährleisten, ist sichergestellt, dass ihre Löhne und Gehälter für drei Monate über das Insolvenzgeld durch die Bundesagentur für Arbeit gezahlt werden.


            03.02.2023 – Liste der Insolvenzverwalter der Convivo Gruppe

            Der auf den Rechts-, Steuer- und Patentmarkt für Kanzleien, Beratungsgesellschaften, Unternehmen, Justiz und Verwaltung spezialisierte Juve-Verlag hat kürzlich eine Übersicht aller Insolvenzverwalter und aktuellen Berater der verschiedenen Convivo-Gruppen veröffentlicht:

            Insolvenzverwaltung Convivo Holding, Convivo Life, Convivo 40, Pflegezentrum Rotenburg-Scheeßel

            Willmer Köster (Bremen): Dr. Malte Köster (vorläufiger Insolvenzverwalter), Marc Kampfenkel, Dr. Hans-Joachim Berner, Stephan Lewerenz (alle Insolvenzrecht)

            Insolvenzverwaltung Haus Eichenhof GmbH

            B·B·O·R·S Kreuznacht Rechtsanwälte (Düsseldorf): Rechtsanwalt und Betriebswirt Dr. Frank Kreuznacht (Update vom 07.02.2023)

            Insolvenzverwaltung Convivo Parks

            Brinkmann & Partner (Hamburg): Dr. Christoph Morgen (vorläufiger Insolvenzverwalter), André Erckens; Associates: Daniel Harbrecht, Maria Richter, Dr. Annika Schinkel (alle Insolvenzrecht)

            Berater Convivo-Gruppe

            Lambrecht (Düsseldorf): Martin Lambrecht (Federführung); Associate: Katharina Jarick (Berlin; beide Insolvenzrecht)

            Berater Torsten Gehle

            Runkel (Wuppertal): Dr. Jens Schmidt (Federführung), Dennis Fehst (beide Insolvenzrecht)

            Hintergrund: Lambrecht beriet die Gruppe bereits vor der Insolvenz und reichte auch die ersten Insolvenzanträge ein. Er schlug zudem Morgen und Köster als Insolvenzverwalter vor. Beide Verwalter verfügen über Erfahrung im Bereich Healthcare-Sanierung, wie Juve berichtet.


            31.01.2023 – Convivo tritt alle Anteile der MyCo Living GmbH an Unternehmensgruppe Meyer ab

            Im gegenseitigen Einverständnis haben die Unternehmensgruppe Meyer und die Convivo Holding ihr gemeinsames Engagement bei der MyCo Living GmbH offiziell beendet. MyCo Living ist seit dem 1. Januar 2023 eine 100%ige Tochter der Unternehmensgruppe Meyer. Die GmbH mit Sitz in Hamburg-Harburg ist damit von den Insolvenzanträgen, die Convivo im Januar stellte, in keiner Weise betroffen. Da ein Jahr nach Firmengründung noch kein MYCO-Wohnpark den Betrieb aufgenommen hat, hat das Ausscheiden von Convivo auch keine Auswirkungen auf Bewohner oder Personal. MYCO prüft aktuell, ob für zukünftige Betreiber Umplanungen und Anpassungen notwendig werden sollten.

            „Wir haben in der zweiten Jahreshälfte 2022 festgestellt, dass es für die Entwicklung der MyCo Living erfolgversprechender wäre, sich flexibler aufzustellen. In Zukunft wird MYCO über Joint-Ventures verschiedene Wohnpark-Konzepte mit unterschiedlichen Betreibern realisieren“, erläutert MYCO-Geschäftsführer Andreas Lüllau die Hintergründe.


            30.01.2023 – Convivo gibt Seniorenhof Visbek an cosiq ab

            Wie die Aachener Grundvermögen mitteilt, hat das Unternehmen mit dem „Seniorenhof Visbek“ die erste Immobilie für den neuen Publikumsfonds Aachener WohnImmo-Fonds, ein Artikel 8 Plus-Produkt im Sinne der EU-Offenlegungsverordnung, erworben. Verkäuferin ist Stephanie Zurhake-Gümüs, vermittelt wurde der Verkauf durch das Maklerunternehmen Lührmann GmbH & Co.KG.

            Im 2022 fertiggestellten Seniorenhof Visbek sind 78 barrierefreie Servicewohnungen für ein selbstbestimmtes Leben im Alter entstanden. Die Wohnungen verteilen sich auf sechs Wohnhäuser in sechs Hausgemeinschaften mit je 12 Wohneinheiten sowie eine weitere Hausgemeinschaft mit sechs Wohnungen im Versorgungshaus, in dem auch Küche, Wäscherei und Werkstatt untergebracht sind. In einem weiteren Gebäude befindet sich eine Tagespflege mit 25 Plätzen.

            Die Pflegedienst Zurhake GmbH unter der Leitung von Frau Zurhake-Gümüs, die bisher für den Betrieb des Betreuten Wohnens und der Tagespflege zuständig war, gehörte zur insolventen Convivo. Neuer Betreiber wird die cosiq GmbH.

            Bernd Rothe, Geschäftsführer des Betreibers cosiq GmbH: „Wir freuen uns, für den Seniorenhof Visbek mit der Aachner Grundvermögen einen langfristigen und verlässlichen Partner an der Seite zu haben. Stephanie Zurhake-Gümüs hat das Projekt vor dem Hintergrund der Demenzerkrankung der eigenen Mutter ins Leben gerufen und nun aus persönlichen Gründen verkauft. Diesen familiären Gedanken möchten wir fortführen.“


            ORIGINALMELDUNG: 24.01.2023 Convivo Holding eröffnet Insolvenzverfahren

            Nachdem erst vor wenigen Wochen die Insolvenz von Curata Care bekannt wurde, folgt nun die nächste Insolvenzmeldung: Wie unterschiedliche Medien berichten, hat die Convivo Gruppe, die bundesweit mehr als 60 Pflegeheime betreibt und zu den Top 30 Pflegeheimbetreibern zählt, Insolvenz angemeldet.

            Wie das Unternehmen dem WESER-KURIER auf Anfrage mitteilte, ist zunächst nur die Convivo Holding GmbH als Dachgesellschaft der Convivo-Gruppe von der Insolvenz betroffen. Zunächst hatten lokale Medien über die Insolvenz des Bremer Pflegeheimbetreibers berichtet. Inzwischen hat auch die Bremer Sozialbehörde die wirtschaftliche Schieflage des Unternehmens bestätigt.

            Convivo Gruppe insolvent: Weiterer Top Betreiber in Schieflage

            Die Convivo-Gruppe gehört mit 62 Pflegeheimen und mehr als 4.400 vollstationären Plätzen nicht nur zu den größten Pflegeheimbetreibern in Deutschland, sondern ist auch der Betreiber mit den meisten Pflegeangeboten im Bau. An 18 Standorten entstehen derzeit 7 Betreute Wohnanlagen, 3 Pflegeheime, 9 Tagespflegeeinrichtungen und 15 Wohngruppen. Die Zukunft der in Betrieb befindlichen und der im Bau befindlichen Einrichtungen ist derzeit noch offen. Das Unternehmen hat bislang hat vor kurzem eine Stellungnahme veröffentlicht (siehe Update in diesem Artikel)

            Erst im November 2022 hatte die Convivo Gruppe bereits drei Wohnparks in Hamburg und Schleswig-Holstein an die newcare Gruppe veräußert, nachdem das Unternehmen erst im Mai desselben Jahres gemeinsam mit der Meyer Unternehmensgruppe die MyCo Living GmbH gegründet hatte, um ganzheitliche und nachhaltige Wohn- und Lebenslösungen mit modularen und ESG-konformen Mehrgenerationenimmobilien zu entwickeln.

            Alleingeschäftsführer Torsten Gehle

            Die Convivo Unternehmensgruppe um Gründer Torsten Gehle hat im Dezember 2020 den Wandel vom inhabergeführten Unternehmen zur managementgeführten Konzern im Gesundheitsmarkt vollzogen. Mit der Verstärkung durch den Mediziner Dr. Marc Baenkler (CEO) und den Juristen Dr. Jan Witter (CLO & CHRO) wurde die bestehende Geschäftsführung um Timm Klöpper (COO) erweitert. Im September 2022 schieden Baenkler, Witter und Klöpper dann aus dem Unternehmen aus. Alleiniger Geschäftsführer der Convivo Holding GmbH ist nun wieder der Gründer Torsten Gehle, der bereits seit 1993 als Geschäftsführer im Pflegemarkt tätig ist.


            Gründe für die Insolvenz

            In ihrer Stellungsnahme nannte die Convivo auch die Gründe für die wirtschaftliche Schieflage: Die Pflegebranche, einschließlich Convivo, steht vor großen Herausforderungen aufgrund der bestehenden Probleme in der Pflegestruktur. Der Mangel an Fachkräften und erhöhte Krankenstände aufgrund der Belastungen durch die Corona-Pandemie haben zu niedrigen Belegungsraten geführt. Die Belegung sank von den branchenüblichen 95% auf nur 70% im Bereich der stationären Pflege. Der Einsatz von Personal aus Zeitarbeitsdienstleistern habe zusätzlich zu überproportionalen Kosten geführt. Die steigenden Kosten der Pflegereform haben dazu geführt, dass ein höherer Anteil der Pflegebedürftigen auf staatliche Unterstützung angewiesen sei, was für die Betreiber:innen nicht vollständig refinanziert werden kann. Weitere Faktoren wie steigende Energie- und Sachkosten, allgemeine Preissteigerungen und steigende Pachten haben die seit 30 Jahren tätige Convivo Unternehmensgruppe in eine finanzielle Schieflage gebracht.