Anzahl und Statistik der Altenheime in Deutschland

Letztes Update: 30.03.2022

Aktuell gibt es in Deutschland rund 11.700 vollstationäre Alten- und Pflegeheime, in denen rund 915.000 Plätze zur Pflege angeboten werden. Der Begriff Altenheim und Pflegeheim wird dabei synonym verwendet – für Wohnstätten, in denen Senioren wie in der eigenen Häuslichkeit wohnen und zusätzliche Pflegedienste in Anspruch nehmen können hat sich der Begriff Betreutes Wohnen durchgesetzt.


Vollstationäre Pflegeheime mit geringem Wachstum

Die vollstationäre Pflege ist eine der fünf Säulen der professionellen Pflege – daneben gibt es noch Angebote im betreuten Wohnen, der Tagespflege, Wohngruppen und ambulante Pflegedienste. Aufgrund der Struktur des Marktes gehören Pflegeheime zu den am langsamsten wachsenden Segmenten des Marktes. Hierbei muss jedoch sowohl die lange Bauzeit, die juristischen Vorgaben, als auch die Schließungen aufgrund der Einzelzimmerquote in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg berücksichtigt werden. Von 2018 bis Ende 2021 nahm die Zahl der vollstationären Pflegeheime um 2 Prozent zu, während Pflegedienste und betreute Wohnanlagen (jeweils 13 Prozent) und insbesondere auch das Segment der Tagespflege (35 Prozent) ein deutlich stärkeres Wachstum an den Tag legten.

Anzahl und Statistik der Alten- und Pflegeheime in Deutschland 2022 - Pflegeplaetze pro 1.000 EW

Insgesamt lässt sich bereits seit 2009, im Vergleich zum vorangehenden 10-Jahreszeitraum, eine Stagnation der vollstationären Pflegeplätze erkennen. Der Trend geht immer mehr zur Spezialisierung (Demenz/Intensiv/WG) und Ambulantisierung (Pflegedienste/alternative Wohnkonzepte). Diese vermögen es jedoch nicht den entstehenden Bedarf vollumfänglich zu decken. Im Verbund mit einer deutlichen Zunahme der pflegebedürftigen Einwohner in Deutschland zeigt sich eine Rückläufiges Angebot an Pflegeplätzen pro 1.000 Pflegebedürftige – gab es im Jahr 2009 noch je 1.000 Pflegebedürftiger etwa 345,7 Pflegeplätze, standen im Jahr 2019 nur noch 212,5 Pflegeplätze pro 1.000 Einwohner zur Verfügung. Eine genauere Übersicht über Versorgungssituation in der stationären Pflege lesen Sie in unserer Analyse. Das allgemeine Wachstum der Pflegeheime für das vergangene Jahr 2021 können Sie in diesem Artikel nachlesen.

Schleswig-Holstein mit dem höchsten Anteil privater Pflegeheime

Anzahl und Statistik der Alten- und Pflegeheime in Deutschland 2022 - Verteilung nach Bundesland
Unternehmen in der stationaeren Pflege

Im Gegensatz zur ambulanten Pflege ist der Markt der vollstationären Alten- und Pflegeheime überwiegend gemeinnützig geprägt. Rund 53 Prozent aller Pflegeheime liegen in gemeinnütziger Trägerschaft, zu denen insbesondere die großen Wohlfahrtsverbände wie z.B. diakonische Träger, die Caritas oder das DRK zählen. Pflegeheime kommunaler Anbieter machen nur etwa 4 Prozent aller Pflegeheime aus, während private Betreiber etwa 43 Prozent aller Pflegeheime stellen. Dennoch ist ein großer Teil der größten Pflegeheimbetreiber Deutschlands unter privater Führung, da insbesondere die gemeinnützigen Betreiber in eher kleinteiligen Strukturen gegliedert sind. Die Verteilung zeigt sich dabei von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich – während in Baden-Württemberg mit 67 Prozent der deutlich überwiegende Anteil der Pflegeheime von gemeinnützigen Betreibern gestellt werden, sind in Niedersachsen (64 Prozent) und Schleswig-Holstein (67 Prozent) die meisten Pflegeheime indes in privater Trägerschaft.

Unterschied der Pflegeheime in der Stadt und auf dem Land

Anzahl und Statistik der Alten- und Pflegeheime in Deutschland 2022 - Betreiber nach Stadttyp

Doch nicht nur innerhalb der Bundesländer zeigt sich eine unterschiedliche Verteilung der Pflegeheime – auch zwischen Stadt und Land zeigen sich zuweilen große Unterschiede. Die Analyse aller Pflegeheimstandorte zeigt deutlich, dass der Anteil privater Träger mit steigender Größe der Einwohnerzahl langsam abnahm. Während in Großstädten (>100.000 Einwohner) nur noch 35 Prozent aller Pflegeheime von privaten Betreibern gestellt werden zeigt sich, dass diese insbesondere in den Landgemeinden (< 5.000 Einwohner) und Dörfern (5.000 – 10.000 Einwohner) der Republik einen großen Teil der vollstationären Pflege stellen. Hier würde ohne private Betreiber ein wichtiger Pfeiler der Pflege fehlen. Welche Betreiber indes in den zehn größten Metropolen Deutschlands aktiv sind, haben wir in einer anderen Analyse betrachtet.

Gleichzeitig zeigte sich in der Analyse, das mit steigender Einwohnerzahl auch die durchschnittliche Größe der Pflegeheime steigt – von durchschnittlich 59 Plätzen in Pflegeheimen in Landgemeinden bis hin zu durchschnittlich 94 Plätzen in einem Pflegeheim innerhalb einer der Großstädte. Insgesamt liegt die durchschnittliche Größe eines Alten- und Pflegeheims bei 78 Plätzen – wenngleich sich die durchschnittliche Platzzahl auch je nach Trägerart unterscheiden kann:

Während kommunale Anbieter mit Ø 88 Plätzen die durchschnittlich größten Pflegeheime anbieten, unterschieden sich gemeinnützige Anbieter (Ø 79 Plätze) und private Anbieter (Ø 77 Plätze) nicht so deutlich voneinander.

Deutlich stärker zeigen sich die Unterschiede bei einem Blick auf die Bestrebungen im Bereich der Neubauten. Von den rund 570 im Bau und in Planung befindlichen Pflegeheimen im März 2022 sind etwa 57 Prozent aller Neubauten von privaten Betreibern und nur 36 Prozent von gemeinnützigen Anbietern – kommunale Träger spielen bei neuen Pflegeheimen kaum eine Rolle, wie auch die Übersicht über die baufreudigsten Betreiber 2021 zeigt.

Die neue indikatorengestützte Qualitätsprüfung

Bei der Frage wie viele Patienten in Deutschland in Pflegeheimen leben muss auf die vom MDK erhobenen Zahlen vor November 2019 zurückgegriffen werden – laut diesen leben rund 814.150 Bewohner in vollstationären Alten- und Pflegeheimen. Seit November 2019 wurde die alte MDK Prüfung durch die neue indikatorengestützten Qualitätsprüfung ersetzt. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden die Regelprüfungen jedoch bis Ende September 2020 ausgesetzt. Mittlerweile wurden jedoch rund 66 Prozent aller Pflegeheime durch die neue indikatorengestützten Qualitätsprüfung bewertet. Mit dem neuen Prüfsystem soll im Rahmen einer stationären internen Qualitätsprüfung – mittels der sogenannten Qualitätsindikatoren – der individuelle Hilfebedarf des Bewohners eines stationären Pflegeheimes geprüft werden


Liste der Pflegeheime

6240€ einmalig | zzgl. USt.
    • Alle aktiv betriebenen Pflegeheime
    • vertriebsorientierte Aufbereitung
    • DSGVO konforme Detailinformationen
    • Aufbereitet im Excel-Format